Kolumbien: Kleinkind stirbt nach Beschneidung

Datum: 02. Mai 2012
Uhrzeit: 05:26 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Baby starb an Blutverlust

In einem kolumbianischen Reservat für Indigene ist ein 15 Tage altes Neugeborenes an den Folgen einer Genitalverstümmelung gestorben. Das Baby wurde nach Entfernen der Klitoris mit anhaltenden Blutungen in ein Krankenhaus eingeliefert und verstarb kurz darauf.

Der Vorfall ereignete sich in der Gemeinde Dachi Drua Monde, in der etwa 120 Angehörige des indigenen Volkes der Embera leben. Die 16-jährige Mutter des Kindes hatte ihre Tochter zur Beschneidung in die Obhut einer benachbarten Familie gegeben. Bereits 2007 war in der Gegend ein anderes Kind Opfer der Klitoridektomie geworden.

Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation sind weltweit zwischen 100 und 140 Millionen Frauen und Mädchen an den Genitalien beschnitten (Stand 2008). In Amerika ist das Phänomen vereinzelt belegt, etwa für die Embera-Chamí-Indianer in Kolumbien. Tradition ist die stärkste Rechtfertigung der Praxis. Weil die Beschneidung seit langer Zeit und an praktisch allen Frauen der praktizierenden Gruppe durchgeführt wird, nehmen die Menschen an, dass es sich dabei um etwas absolut Notwendiges handle.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Hector

    Vielleicht sollten die Dorfältesten dieser Gemeinden mal nach Deutschland
    reisen, genitalverstümmelung ist da mittlerweile vom Gericht verboten.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!