Mexiko: Zwei Fotojournalisten getötet

mexiko

Datum: 03. Mai 2012
Uhrzeit: 16:29 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)
► Leichen wiesen Anzeichen von Folter auf

In Mexiko sind zwei vermisste Fotojournalisten tot aufgefunden worden. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft waren die Leichen von Gabriel Huge und Guillermo Luna zerstückelt und wiesen Anzeichen von Folter auf. Mit 77 getöteten Journalisten seit dem Jahr 2000 zählt Mexiko zu einem der weltweit gefährlichsten Länder für Journalisten.

„Wir haben vier Leichen in der Nähe der Wohneinheit Las Vegas (Puerto de Veracruz) aufgefunden. Darunter befinden sich die seit einem Tag vermissten Fotoreporter. Ihre Leichen wurden zerstückelt und wiesen Zeichen der Folter auf“, teilte die Generalstaatsanwaltschaft des Bundesstaates Veracruz mit.

Huge und Luna wurden zuletzt am Mittwoch (2.) um 15:00 Uhr Ortszeit (20:00 Uhr GMT) lebend gesehen. Beide wollten über einen Verkehrsunfall berichten und verschwanden auf dem Weg zum Unfallort spurlos. Bereits am Samstag war Regina Martinez, Korrespondentin des Magazins Revista Proceso in Veracruz, in ihrem Haus in der Stadt Xalapa de Enríquez tot aufgefunden worden. Martinez war bekannt dafür, kritische Artikel über die Regierung von Veracruz zu schreiben.

Zum Internationalen Tag der Pressefreiheit am 3. Mai stellt Reporter ohne Grenzen (ROG) die neue Liste der „Feinde der Pressefreiheit“ vor und verurteilt die zunehmende Gewalt gegen Journalisten. Seit Jahresbeginn wurden weltweit 21 Journalisten und 6 Blogger getötet, viele von ihnen in Kriegsgebieten wie Syrien oder Somalia. Im Schnitt kam alle fünf Tage ein Berichterstatter ums Leben. Um in den arabischen Ländern den Aufbau einer freien Presse zu unterstützen, plant ROG die Eröffnung eines Büros in Libyen.

Sehr genau beobachtet ROG die Situation im Jemen und in Kolumbien, wo die paramilitärische Gruppe Aguilas Negras (Schwarze Adler) auf der Liste der „Feinde der Pressefreiheit“ steht und die FARC-Rebellen verdächtigt werden, Ende April einen freien Journalisten entführt zu haben.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot YouTube

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!