Peru: Straße in Amazonien könnte Land unkontaktierter Völker durchtrennen

mashco-piro

Datum: 04. Mai 2012
Uhrzeit: 05:39 Uhr
Ressorts: Natur & Umwelt, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Entlang der Strecke liegen drei bedeutende Schutzgebiete

Nach Angaben der internationalen Nichtregierungsorganisation „Survival International“ steht Perus Kongress kurz davor, eine kontrovers diskutierte Straße zu genehmigen. Diese Verbindung würde das Land von mindestens zwei unkontaktierten Völkern durchtrennen. Die Abgeordneten erwägen das Projekt per Gesetz als „öffentliche Notwendigkeit“ einzustufen und könnten so den enormen Widerstand der indigenen Bevölkerung umgehen.

Laut Survival würde die geplante Straße Perus Amazonasregion von Puerto Esperanza in der Region Purus bis Iñapari an der brasilianischen Grenze durchschneiden. Entlang der Strecke liegen drei bedeutende Schutzgebiete, unter anderem das Reservat Madre de Dios für unkontaktierte Völker.

Auffällig ist, dass das Projekt keine Stellung zu unkontaktierten Völkern oder der Opposition anderer lokaler indigener Gruppen nimmt, die in der Region 80% der Bevölkerung ausmachen. Die Befürchtungen beziehen sich vor allem darauf, dass die Straße illegale Holzfäller und Siedler in die Region locken würde, die den Wald zerstören und damit auch die dort lebenden unkontaktierten Völker bedrohen würden.

In einem Aufruf an den Kongress erklärte die Indigenen-Organisation ORAU: „Lassen Sie sich nicht von ein paar Gesetzgebern mitreißen, die Purus in eine Wüste verwandeln wollen“. Miguel Piovesan, der katholische Priester in Puerto Esperanza, gilt vielen als die treibende Kraft hinter der Straße. In einer kürzlich öffentlich gewordenen E-Mail insistiert Piovesan: „Es droht keine Gefahr durch eine Invasion von Holzfällern“.

International wurde Peru bereits in der Vergangenheit heftig dafür kritisiert, dass es dabei scheitert, illegale Abholzungen in der Amazonasregion zu unterbinden. Bereits mehr als 114.000 Menschen haben eine Petition von Survival International unterschrieben, die den Stopp illegaler Abholzung auf dem Land unkontaktierter Völker fordert.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: survivalinternational

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!