Kuba: Alan Gross prangert Respektlosigkeit des Castro-Regimes an

Cuba Detained American

Datum: 05. Mai 2012
Uhrzeit: 02:47 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Gesuch um Ausreise nicht beantwortet

Der seit 2009 auf Kuba inhaftierte US-Amerikaner Alan Gross hat die Respektlosigkeit des Castro-Regimes angeprangert. In einem Telefon-Interview mit dem US-Sender CNN erinnerte der Inhaftierte daran, dass sein Anwalt am 7. März einen Brief an den kubanische Präsidenten Raúl Castro schickte und um eine Reisegenehmigung zu seiner todkranken Mutter gebeten hatte.

„Wir haben bisher keine Antwort erhalten. Kubas Regierung weiß, dass meine 90-jährige Mutter an inoperablem Lungenkrebs leidet und sterben wird. Die Nichtbeantwortung meines Briefes ist beschämend und zeugt von absoluter Respektlosigkeit“, so Gross. „Sie können mich zitieren, da mein Interview über TV gesendet wird. Ich gelobe, dass ich nach Kuba zurückkehren werde. Ich möchte nur noch einmal meine Mutter sehen“, fügte er hinzu.

Das US-Außenministerium hatte Kuba aufgefordert, positiv auf das Gesuch von Gross zu reagieren. “Wir fordern die kubanische Regierung auf, positiv auf den Antrag zu reagieren und erinnern an die erteilte Reiseerlaubnis von René González. Die todkranke Evelyn Gross möchte ihren Sohn noch einmal sehen”, erklärte der Sprecher des Außenministeriums für Lateinamerika, William Ostick.

In einem hochkarätigen Spionage-Prozeß war Gross von einem kubanischen Gericht wegen subversiver Aktivitäten und Handlungen gegen die Unabhängigkeit der territorialen Integrität des Staates für schuldig befunden und in Havanna inhaftiert worden. Gross, der nach Worten seiner Frau Judy nur die Internetkommunikation der jüdischen Gemeinde in Kuba verbessern wollte, war von einem kubanischen Gericht zu 15 Jahren Haft verurteilt worden. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Gross unter anderem Satellitentelefone an Dissidenten verteilt haben soll. Damit habe er gegen die territoriale Integrität Kubas verstoßen und sei ein Spion der USA.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot YouTube

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    peterweber

    Wenn man das Scheisstheater sieht, das um die Krankheit des Kubagönners Hugo Chavez in Havanna gemacht wird, kann einem nur der Magen saer aufstossen.
    Spionage für die USA als ob die das nötig hätten.

  2. 2
    Boris

    Alan ist also für Respekt? Was hat er in Kuba zu tun gehabt? Etwa Respekt…

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!