Vogelsterben in Peru erreicht Hauptstadt

pelikan

Datum: 06. Mai 2012
Uhrzeit: 10:58 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Todesursache offiziell nicht geklärt

Nachdem in den vergangenen Tagen rund 1.500 tote Pelikane und Guanotölpel an der nordperuanischen Küste entdeckt wurden, hat das Vogelsterben am Wochenende die Küsten der Hauptstadt erreicht. Lokale Medien berichten vom Tod von 15 verschiedenen Vogelarten, darunter Pelikane, Möwen und Tölpel an den Stränden von Chorrillos (Provinz Lima).

“Wir arbeiten mit den Gesundheitsbehörden zusammen, um die Ursache für das Vogelsterben zu ermitteln”, teilte José Abarca, stellv. Leiter des Amtes für öffentliche Sicherheit, mit. Die Öffentlichkeit wurde gebeten, die Strände werden der Untersuchung nicht zu betreten.

Die vor Tagen an einem 160 Kilometer langen Küstenabschnitt zwischen Punta Negra im Department Piura und der Bucht San José im Department Lambayeque aufgefundenen Seevögel könnten einer Erwärmung der Küstengewässer zum Opfer gefallen sein. Sardellenschwärme, von denen sich die Seevögel sonst ernährten, könnten in tiefere und kältere Gewässer gezogen sein, die Vögel hatten keine Nahrung und verhungerten. Das Auftreten eines Vogelgrippe-Virus wird allerdings nicht ausgeschlossen, offizielle Untersuchungsergebnisse sollen in den nächsten Tagen vorliegen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2014 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot YouTube

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!