Argentinien: 42 Millionen Dollar Geldstrafe für Mobilfunkbetreiber Telefónica

Datum: 08. Mai 2012
Uhrzeit: 12:44 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Millionen Mitglieder erhalten eine Vergütung

Die argentinische Regierung hat am Dienstag (8.) beschlossen, gegen das zur spanischen Gruppe Telefónica gehörende mobile Telekommunikations-Unternehmen „Movistar Argentina“ eine Geldstrafe in Höhe von 185 Millionen Pesos (42 Millionen US-Dollar) zu verhängen.

Laut Planungsminister Julio De Vido wird das Mobilunternehmen für eine technische Störung im Netz verantwortlich gemacht. Movistar stellte am 2. April seinen Dienst bis zur Behebung der Panne ein, Millionen Mitglieder erhalten nun eine Vergütung.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Absolut Spitze, die Strafe gegen Telefonica. Wenn das in Lateinamerika Schule macht, und nicht nur private, sondern auch staatliche Telefonunternehmen solche Entschädigungen zahlen müssten, dann käme auf die venezolanischen Staatsbetriebe CANTV und Mobilnet Milliarden Beträge zu, in anbetracht der ständigen Ausfälle und Störungen. Das würde auch unsere Haushaltskasse etwas aufbessern.

    Für Stromversorger sollte natürlich das Gleiche gelten. Dann wäre die chavistische Staatskasse völlig Pleite.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!