Hugo Chávez: Vom Sozialist zum Christ

chave

Datum: 08. Mai 2012
Uhrzeit: 17:13 Uhr
Ressorts: Panorama, Venezuela
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Katholik und Messdiener des Herrn

Der venezolanische Präsident hat Jahre damit verbracht, die Ideen der berühmten Atheisten wie Karl Marx und Fidel Castro zu loben und zu verehren. Seit der bolivarische Führer an Krebs erkrankte, zeigt er sich durchgeistigt und will von Jesus Christus inspiriert sein. Ob diese Wandlung kluge Strategie oder seelische Not ist, verursacht eine Reihe von Spekulationen in Venezuela.

Seit seine öffentlichen Auftritte seltener wurden, betet Chávez für eine göttliche Intervention, hält ein Kruzifix küssend vor den Mund und gibt sich als bekennender Christ. Als er erneut zur Behandlung nach Kuba reiste, barst seine Stimme bei der Verabschiedung vor Emotion. „Ich bin sicher, dass unser Christus ein Wunder geschehen lässt“, teilte der 57-jährige unter dem donnernden Applaus seines Gefolges mit.

„Chávez ist mit einer reichlichen Portion Schlauheit gesegnet. Da er seine Krankheit inzwischen nicht mehr verstecken kann, will er die Frömmigkeit der Bevölkerung nutzen. Er ist fest entschlossen, jeden Vorteil aus der Religiosität seiner Mitmenschen zu ziehen“ zeigt sich Luis Vicente León, Präsident des venezolanischen Meinungsforschungsinstituts Datanálisis, überzeugt. „Er will sich als der Auserwählte präsentieren, der durch den Herrn geheilt wurde und das Land führen soll“, fügte er hinzu.

In den letzten Monaten wechselte die Stimmung des Staatsoberhauptes – passend zur jeweiligen Situation – abwechselnd zwischen Emotionen und Optimismus. Während einer Messe vergoss er ein paar Tränen und küsste sein Kruzifx. Dieses sei nach seinen Worten das gleiche, welches ihm am 12. April 2002 beim Putschversuch geholfen haben soll. Seine öffentlich zur Schau gestellte Gläubigkeit kontrastiert dabei mit der stoischen Säkularisierung seines ideologischen Mentors Fidel Castro und anderen sozialistischen Führern.

Eine große Mehrheit der Venezolaner/innen praktiziert den Katholizismus, der Protestantismus wächst indes in weiten Teilen des Landes. Die Kombination Religion und Politik ist nichts Neues in Venezuela, obwohl sich in der Vergangenheit religiöse Gruppen aus der Politik herausgehalten hatten. Andere lateinamerikanische Führer entdeckten ebenfalls kurz vor den Wahlen ihre religiösen Neigungen. Nicaraguas Präsident Daniel Ortega betonte in seiner Kampagne zur Wiederwahl seinen christlichen Glauben bei jeder Gelegenheit. Anders als in Venezuela führte diese Strategie jedoch zu Kritik. Die Bevölkerung des zentralamerikanischen Landes bezeichnete sie als oberflächliches Manöver, welches dem reinen Stimmenfang dienen sollte.

Chávez ist nominell katholisch, seine religiösen Überzeugungen waren bis vor seiner Erkrankung eklektisch. Vor seiner Krebsdiagnose argumentierte er vermehrt gegen die römisch-katholische Kirche. Öffentlich bekannte er sich zum María-Lionza-Kult, der seinen Ursprung von der venezolanischen Indianer-Königin María Lionza hat. Dieser Kult ist ein Heiligungskult und hat sich mit dem Katholizismus, den Schamanismus und dem Voodoo vermischt. Der synkretisch, christlich und schamanisch-animistisch geprägte María Lionza-Kult erhält immer mehr Anhänger, die bis in die Regierungsebenen vordringen. Der ehemalige Diktator Marcos Pérez Jiménez (1914-2001) ließ in Caracas das riesige Standbild für die Göttin María Lionza errichten. Neuerdings beharrt Chávez allerdings darauf, schon immer ein „Katholik und Messdiener des Herrn“ gewesen zu sein.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot YouTube

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Was will man schon mehr von so einem geistig umnachteten erwarten.

  2. 2
    deutschvenezolano

    oder er laesst naechte woche mal wieder die gruft von simon bolivar oeffnen um eine dna-analyse zwecks verwandschaft durchfuehren zu lassen.

  3. 3
    Martin Bauer

    „…betet Chávez für eine göttliche Intervention…“
    Dafür brauch er nicht zu beten, die findet längst statt. Allerdings nicht im Sinne des H.C. Und Jesus wird den Teufel tun, aber sich nicht gegen den Willen Gott Vaters stellen.

  4. 4
    hans

    nun ja, schlimmer als der CHRIST(?) dubbleyouv (lach) kanns nicht sein. der ging ja auch aus der kirche mit einem sendungsbewusstsein, die welt zu retten. dass er dann die iraker tausendfach vernichtete (ach ja, die hatten ja massenvernichtungswaffen), war ja wohl logisch-christlich.

  5. 5
    Der Bettler

    Mein Gott,haben Sie noch nicht gelesen wieviele Glaubensrichtungen Hugo schon hatte?Je nach dem er Geschäfte macht,diesen Glauben nimmt er an.Über 80 % der Bevölkerung ist katholisch,also ist er momentan
    medienwirksam wieder mal als Christ unterwegs.Noch vor ein paar Jahren hat er Bischöffe und Kardinäle verteufelt,und auf einmal sind wieder alle gut.Da sieht man wieder mal den Charakter dieses Menschens,für den
    Machterhalt ist ihm jedes Mittel recht.Aber leider ist es für ihn zu spät.
    Und es tut mir gar nicht leid, denn anders hätten wir die Wiedergeburt
    von Bolivar,niemals los bekommen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!