Argentinien: Senat verabschiedet „Gesetz für ein Sterben in Würde“

presidencia

Datum: 10. Mai 2012
Uhrzeit: 12:22 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Stärkung der Patientenrechte

Der argentinische Senat hat am Mittwoch (9.) ein Gesetz verabschiedet, welches unheilbar Kranken das Recht für ein Sterben in Würde einräumt. Sollte eine bereits vom Schwerkranken unterzeichnete Einverständndiserklärung vorliegen, wird von einer Verlängerung von lebenserhaltenden Maßnahmen im Krankenhaus zukünftig abgesehen. Bisher war eine richterliche Anordnung erforderlich, um die Behandlung oder das Leben unterstützende Maßnahmen zu beenden. In den Fällen, in denen die Patienten nicht in der Lage sind für sich selbst zu sprechen, ermächtigt die Gesetzgebung Angehörige oder gesetzliche Vertreter, die Entscheidung in Anwesenheit eines Notars zu treffen.

Die Senatoren stimmten mit 55-0 (17 Enthaltungen) zu Gunsten der neuen verbindlichen Rechtsnorm, die bereits das Unterhaus passiert hatte und nun von Präsidentin Christina Fernández unterzeichnet wird. Die römisch-katholische Kirche lehnte das neue Gesetz mit dem Argument ab, dass das Leben unterstützende Maßnahmen niemals gestoppt werden dürften.

Die Stärkung der Patientenrechte wurde von betroffenen Familien und den Senatoren mit Freunde aufgenommen. „Das Ziel des neuen Gesetzes ist, den autonomen Willen des Patienten zu respektieren. Die Gesetzgebung darf nicht mit einer Euthanasie verwechselt werden“, erklärte Jose Cano, Leiter der Gesundheitskommission des Senats.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: presidencia

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Hoffentlich kopiert die venezolanische Regierung dieses Gesetz nicht. Die würden „Einverständniserklärungen“ der Patienten in Massen drucken und von Pennern auf der Strasse unterschreiben lassen, um sich der Opposition zu entledigen.

    Aber vermutlich verstehen die nicht mal den Sinn des Wortes „Würde“. Das ist denen ein völlig fremder Begriff.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!