Wahlen in Venezuela: Neue Imagekampagne der Opposition

wahlenven

Datum: 12. Mai 2012
Uhrzeit: 05:49 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Ein Bild sagt mehr als tausend Worte

Angesichts der Präsidentschaftswahlen am 7. Oktober 2012 hat die venezolanische Opposition eine neue Aktion gestartet. Mit einer Imagekampagne will das Oppositionsbündnis beweisen, dass sich der krebskranke Präsident Hugo Chávez immer mehr vom Volk entfernt.

Der Satz „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“ gewinnt in der heutigen Gesellschaft immer mehr an Bedeutung. In der modernen Informationsgesellschaft sind soziale Netzwerke kaum mehr aus dem Alltag wegzudenken, veröffentlichte Fotos verbreiten sich in Windeseile über Kontinente hinweg. Diesen Umstand machen sich die Anhänger des Präsidentschaftskandidaten Henrique Capriles zunutze und sammelten Fotografien von öffentlichen Veranstaltungen und Treffen der beiden Aspiranten um das höchste Amt im südamerikanischen Staat.

Ende Juni 2011 erklärte Chávez, dass er an Krebs erkrankt sei. Bereits vorher wurde wochenlang darüber spekuliert, die Regierung bezeichnete diesbezügliche Meldungen der Presse als Hirngespinste. Der 57-jährige unterzog sich auf Kuba mehreren Operationen und anschließenden Strahlentherapien. Die Opposition hatte den langen Aufenthalt in Kuba heftig kritisiert, da sie es für verfassungswidrig hält, dass der Präsident das Land vom Ausland aus regiert. Aufgrund seiner Krankheit konnte das Staatsoberhaupt bisher keinen aktiven Wahlkampf führen und kommunizierte hauptsächlich per Telefon und Videobotschaft mit seinem Volk.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: venezuelaelige

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Helma

    schon alleine das ist landesverrat, dass er millionen $ fuer sich , seine anhaenger, und familie mit seinen fluegen nach cuba ausgibt. er ist ja eigentlich auch nur ein angestellter des volkes, meint aber alle einnahmen des erdoels gehoeren ihm persoenlich.el se cre el REY.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!