Generalstreik in Bolivien: Regierung wirft Opposition Putschversuch vor

boliv

Datum: 13. Mai 2012
Uhrzeit: 05:16 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Verschwörungstheorien bei sozialen Konflikten üblich

Angesichts des Generalstreiks in Bolivien hat die Partei von Präsident Evo Morales der Opposition einen Putschversuch vorgeworfen. Die Regierungspartei „Movimiento al Socialismo“ (Bewegung zum Sozialismus, MAS) glaubt laut Senatorin Sandra Soriano, dass die sozialen Proteste von der Oppositionspartei MSM (Bewegung ohne Angst) geschürt und finanziert werden. In den linksnationalistisch regierten bolivarischen Ländern Ecuador, Bolivien und Venezuela ist es üblich, bei sozialen Konflikten die Opposition oder die USA der Verschwörung zu bezichtigen.

Der Sprecher und Führer der MSM, Edwin Herrera, lehnte die Vorwürfe von Soriano ab. „Wir lehnen den konspirativen Eifer der Regierung ab. Ursprung der Probleme ist Präsident Morales, der eine harte Linie verfolgt und auf Verhandlungen nicht eingeht. Sie möchten gerne dass wir den Mund halten, allerdings werden wir ihnen den Gefallen nicht tun. Die MSM hat sich mit den durch die Amazonas-Indianer, Ärzte und des Dachverbandes der Gewerkschaft COB gegen die Regierung vorgebrachten Probleme, Anliegen und politischen Anschuldigungen identifiziert und übt lediglich ihr Stimmrecht aus“, so Herrera.

„Wir glauben, dass die Proteste von der Opposition geschürt und finanziert werden. Soziale Mobilisierungen sind zwar durch die Verfassung geschützt, Vandalismus und Angriffe auf staatliche Institutionen haben allerdings destabilisierenden Charakter und werden für andere Zwecke missbraucht“, zeigte sich Senatorin Soriano überzeugt. „Die Angriffe mit Dynamit rund um den Präsidentenpalast dienen einem Test. Sie (Demonstranten) wollen die Plaza Murillo (Hauptplatz in La Paz) einnehmen und planen einen Putschversuch“, teilte Roberto Rojas, Abgeordneter der Regierungspartei, in einer Pressekonferenz mit.

Samuel Doria Medina, Unternehmer und Führer der zur politischen Mitte gehörenden Partei „Nationale Einheit“ (UN), lehnte die Vorwürfe der Regierungspartei ebenfalls ab. „Immer wenn die Regierung mit sozialen Problemen konfrontiert wird, begibt sie sich auf die Suche nach einen Schuldigen und bringt eine Verschwörungstheorie auf den Tisch. Sie müssen nach Lösungen suchen und keine sinnlosen Argumente unters Volk streuen“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    escéptico

    „Sie müssen nach Lösungen suchen und keine sinnlosen Argumente unters Volk streuen”.

    aber genau dies werden sie nicht tun

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!