Rio de Janeiro leidet unter der grössten Hitze seit über 50 Jahren

ph100211rio

Datum: 11. Februar 2010
Uhrzeit: 20:13 Uhr
Ressorts: Brasilien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die hohen Temperaturen in Rio de Janeiro sorgen für einen heißen Auftakt des diesjährigen “Karneval in Rio“. Die laut dem meteorologischen Institut höchsten Temperaturen seit über 50 Jahren zwingen die Cariocas in der brasilianischen Mega-Metropole ihre Gewohnheiten zu ändern um das hektische Tempo des Karnevals am Zuckerhut zu ertragen.

Das Thermometer zeigte in den letzten Tagen bis zu 43.3 °C, was jede Aktivität im Freien zu einer echten Ausdauerbelastung werden lässt und sogar die zur selben Zeit in der südlichen Sahara gemessenen Werte übertrifft. Die Anwaltskammer in Rio stellte einen Antrag, damit ihre Mitglieder vor Gericht ohne Anzug und Krawatte auftreten durften. Das Arbeitsgericht in Rio verbot jede Art von Sportveranstaltungen zwischen 10.00 Uhr und 17.00 Uhr, da die Gefahr der Austrocknung des Körpers besteht. Durch diese Entscheidung wurde auch die Fußball-Föderation von Rio de Janeiro zur Abänderung des Zeitplanes für einige Spiele der Carioca-Meisterschaften gezwungen.

Die berühmten Strände der Copacabana und Ipanema sind von hunderttausenden Cariocas und Touristen völlig überfüllt. Bis in die frühen Morgenstunden wird gefeiert und getanzt.

Die hohen Temperaturen, die im vergangenen Jahr durchschittlich 10 °C niedriger waren, bleiben für die nächsten vier Tage auf einem hohen Niveau. Laut den Wettervorhersagen werden die Temperaturen bis einschliesslich Montag jeden Tag die 40 °C übersteigen und den Sambaschulen einiges abverlangen. Die niedrige Luftfeuchtigkeit, sowie der Mangel an Regen und Wind, lassen dabei die gefühlte Temperatur auf bis zu 48 °C ansteigen.

Die hohen Temperaturen verursachen vermehrt Stromausfälle in den 33 Verwaltungsregionen des Bundesstaates Rio de Janeiro. Laut den Stromversorgungsunternehmen sind die Ausfälle auf den starken Anstieg des Energieverbrauches, bedingt durch die permanente Verwendung von Geräten wie Klimaanlagen und Ventilatoren, zurückzuführen.

Die Behörden in Rio verzeichneten jedoch bisher noch keine Todesfälle aufgrund der Hitze wie in Santos, wo Temperaturen über 40 Grad innerhalb von zwei Tagen den Tod von 32 älteren Menschen verursachten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: http://www.lupiga.com/vijesti/slike/20050207015814brazil_karneval_rio.jpg

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!