Peru: Wissenschaftler im Kampf gegen Flechten am Machu Picchu

Datum: 16. Mai 2012
Uhrzeit: 09:45 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Schwächung der Bausubstanz

Auf den Steinbauten der Inka Zitadelle Machu Picchu sind sechs verschiedene Arten von Flechten entdeckt worden. Nach Angaben des regionalen Direktors des Kulturamtes der Stadt Cusco sind die symbiotischen Systeme aus Algen und Pilzen resistent gegen Witterungseinflüsse und führen zu einer Schwächung der Bausubstanz. Zwanzig Wissenschaftler aus verschiedenen Ländern nehmen von Mittwoch (16.) bis Freitag an einer internationalen Konferenz teil, um wirksame Maßnahmen gegen eine Zerstörung des kulturellen Erbes zu entwickeln.

Die Organismen, die sich rasant vermehren, wuchern nach Angaben der örtlichen Behörden auf den Steinen der Inka-Stadt und verfärben sie. Die Kulturbehörden in Peru hatten bereits 2011 an die Unesco und an Wissenschaftler in aller Welt appelliert, sie beim Kampf gegen die Plage zu unterstützen. „Wir haben über die Schäden diskutiert und ich habe die Experten gebeten, dieses Problem zu lösen. Nur so wird sichergestellt, dass Machu Picchu noch viele Jahrhunderte existiert“, erklärte David Ugarte Vega Centeno, Direktor des Kulturamtes.

Die Flechten besiedeln die Steine der im 15. Jahrhundert erbauten Inkazitadelle und sprengen mit der Zeit deren obere Schicht. Wissenschaftler befürchten, dass die Pilze die Steinsubstanz innerhalb von fünfzig Jahren in Sand verwandeln können.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!