Kolumbien und Venezuela militarisieren gemeinsame Grenze nach FARC-Angriff

col

Datum: 23. Mai 2012
Uhrzeit: 04:06 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Suche nach geflohenen Terroristen

Die Regierungen von Kolumbien und Venezuela haben ihren gemeinsamen Kampf gegen die linksgerichtete Terrororganisation FARC (Kolumbianische Streitkräfte Kolumbiens) verstärkt und die Sicherheitskräfte auf beiden Seiten der Grenze erhöht. Anlass war ein Angriff auf eine kolumbianische Militärpatrouille, bei der mindestens zwölf Soldaten getötet wurden.

Mindestens zwölf Soldaten der kolumbianischen Streitkräfte waren am Montag (21.) bei einem Anschlag der FARC getötet worden. Der Angriff ereignete sich laut Angaben des Verteidigungsministeriums im Grenzgebiet zu Venezuela, die Terroristen sollen sich nach dem Kampf auf venezolanisches Territorium zurückgezogen haben. Präsident Juan Manuel Santos verurteilte den Anschlag und gab bekannt, dass er mit seinem venezolanischen Amtskollegen Hugo Chávez telefoniert habe.

Der venezolanische Präsident Hugo Chávez schloss die Anwesenheit von Mitgliedern der Rebellen auf seinem Territorium nicht aus. “Einige Guerilla-Einheiten könnten sich auf venezolanisches Territorium zurückgezogen haben. Wir werden dies nicht akzeptieren und haben die Überwachung in der betroffenen Region verstärkt”, so das Staatsoberhaupt.

Laut General und Kommandeur Sergio Mantilla kamen die Guerillas aus Venezuela, griffen die Soldaten an und flohen zurück auf venezolanisches Territorium. „Die Körper der getöteten Soldaten befanden sich nur 150 Meter von der Grenze entfernt. Präsident Santos informierte seinen Amtskollegen Hugo Chávez und wies ihn auf diese Tatsache hin. Dieser reagierte sofort und bot uns seine Unterstützung an. Gemeinsam werden wir die Grenzregion verstärken und nach den geflohenen Terroristen suchen“, so Mantilla in einer Pressekonferenz.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Ministerio

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Die Scheinheiligkeit von H.C. übertrifft alles. Halb tot,verarscht er noch ganz
    Südamerika.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!