Auftauchen des Rotfeuerfisch vor Kolumbien beunruhigt die Behörden

lionfish1

Datum: 12. Februar 2010
Uhrzeit: 10:45 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ein Fischer entdeckte in der Nähe der kolumbianischen Insel Baru einen Rotfeuerfisch in seinem Netz. Dies löste bei den Umweltbehörden grosse Besorgnis aus. Jaime Rojas, wissenschaftlicher Leiter des Oceanarium in Cartagena, befürchtet mit dem Auftauchen des Schädlings eine Gefährdung des natürliche Gleichgewichtes in den Riffen der Islas del Rosario.

Feuerfische leben in Fels- und Korallenriffen des tropischen Indopazifik und des Roten Meeres. In letzter Zeit hat man Feuerfische allerdings auch im westlichen Atlantik, an der Ostküste der USA, von Florida bis New York und der Dominikanische Republik gefangen. Man geht davon aus, dass die Fische von Meerwasseraqurianern ausgesetzt wurden, oder mit dem Ballastwaser von Schiffen eingeschleppt wurden.

Alvaro Gomez, lokaler Fischer auf der Insel Baru, fand den Fisch in seinem Netz und war total überrascht, hatte er ein solches Tier in den Gewässern rund um die Islas del Rosario, bestehend aus 28 kleinen Inseln und ca. 40 km südwestlich von Cartagena de Indias im Karibischen Meer, noch nie gesehen. Er übergab das Exemplar sofort dem Oceanarium in Cartagena, wo es zweifelsfrei als Rotfeuerfisch identifiziert wurde.

„Wegen der hohen Gefräßigkeit des Rotfeuerfisches fallen unzählige kleine Fische, die sehr wichtig für das Gleichgewicht im Riff sind, dem Fisch zum Opfer. Dies kann zu einem lokalen Aussterben dieser Arten führen und bedeudet eine ernsthafte Gefahr für das Überleben der Korallen in diesem Gebiet“, teilte Rojas mit.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: http://aquarien.mir.gdynia.pl/grafika/O%20naszych%20zwierzetach/Skrzydlica%20ognista.JPG

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!