Rio de Janeiro: Größte Müllkippe in Brasilien geschlossen

müll

Datum: 06. Juni 2012
Uhrzeit: 15:30 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Müllsammler verlieren ihre Lebensgrundlage

Rechtzeitig vor dem UN-Umweltgipfel Rio+20 wird die größte Müllhalde Brasiliens und Lateinamerikas geschlossen. Mehr als 1.700 gutverdienende Catadores (Müllsammler) verlieren damit ihre Lebensgrundlage. Umweltministerin Izabella Teixeira bezeichnete die Schließung der als „Giftschleuder“ bezeichneten Deponie als „historischen Moment“.

Auf der Deponie „Jardim Gramacho“ wurden seit 34 Jahren täglich bis zu 9.000 Tonnen Abfälle aus der Millionen-Metropole Rio de Janeiro angeliefert. Der Müllberg verseuchte den Boden, Flüsse und die Guanabara-Meeresbucht und galt als eine der größten Umweltsünden des Landes. Gramacho, der riesige Müllberg in der Nähe des Flughafens, wird durch eine moderne Recyclinganlage ersetzt werden.

Laut Rios Bürgermeister Eduardo Santos erhalten die Catadores eine Entschädigung von etwa 14.000 Reais (7.000 US-Dollar) und werden umgeschult. Nilson Jose dos Santos, einer der lokalen „Führer“ der Müllsammler, bezeichnete die Aussichten für die in der Gegend lebenden Jugendlichen als „nicht gut“. Er befürchtet, dass nicht genügend neue Jobs geschaffen werden und ein großer Teil der Menschen Zuflucht bei Drogenbanden suchen wird.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Vladimir Platonow/Abr

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!