Peru: Staats­prä­si­dent Humala bei Bundes­ent­wick­lungs­mi­nister Dirk Niebel

humala

Datum: 12. Juni 2012
Uhrzeit: 08:27 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Armut im Land ein­drucks­voll ge­senkt

Anläss­lich seines Besuchs in Berlin hat der perua­nische Staats­prä­si­dent Ollanta Humala am Dienstagvor­mit­tag (12.) Bundes­ent­wick­lungs­mi­nister Dirk Niebel zum Ge­spräch empfangen. Minister Nie­bel wür­digte im Rah­men dieses Tref­fens die großen Fort­schritte Perus hin zu einer sta­bilen Demo­kra­tie mit solider wirt­schaft­licher Ent­wick­lung. Dies zeigt sich vor allem an­hand der Er­folge des Landes bei der Armuts­be­kämp­fung: Noch 2004 lag der An­teil der Armen an der Gesamt­be­völ­ke­rung bei rund 49 Pro­zent – im ver­gan­genen Jahr ist die Quote auf jetzt knapp 28 Pro­zent deutlich gesunken.

„Peru hat die Armut im Land ein­drucks­voll ge­senkt – dieser Er­folg ver­dient unseren aus­drück­lichen Re­spekt. Daran hat der Wachs­tums­kurs Perus eben­so einen An­teil wie die ehr­gei­zigen Sozial­pro­gramme des Staates. Ich habe die Hoff­nung und den Wunsch, dass es Prä­si­dent Humala gelingt, diese sta­bile Wirt­schafts­politik fort­zu­setzen“, er­klärte Minister Niebel vor dem Treffen.

Auch künftig wird Deutsch­land Peru in seinem Be­mühen um Re­for­men unter­stüt­zen und die Ent­wick­lungs­zu­sam­men­ar­beit mit dem latein­ameri­ka­nischen Land fort­setzen. Im diesem Sinne wer­den zeit­gleich (12. bis 14. Juni) in Lima die Re­gie­rungs­ver­hand­lungen über die bi­la­te­rale Zu­sam­men­ar­beit mit Peru be­gin­nen. Im Rah­men dieser Re­gie­rungs­ver­hand­lungen wird das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für wirt­schaft­liche Zu­sam­men­ar­beit und Ent­wick­lung Zu­sagen für Vor­haben im Rah­men der ge­mein­sam ver­ein­barten Schwer­punkte machen. Diese Schwer­punkte sind:

„Demokratie, Zivil­ge­sell­schaft und öffent­liche Ver­wal­tung“: Hier konnte die deutsche Ent­wick­lungs­zu­sam­men­ar­beit in den letzten Jahren er­heb­lich zur Ver­wirk­lichung der an­ge­strebten Reform­ziele und zu einer nach­hal­tigen Armuts­redu­zie­rung bei­tragen und Peru bei seinem Re­formen hin zu einer Ver­bes­se­rung der Leis­tungs­fähig­keit der staat­lichen In­sti­tu­tionen auf der Grund­lage rechts­staat­licher Prin­zi­pien und unter an­ge­mes­sener Be­tei­li­gung der Zivil­ge­sell­schaft unterstützen.

Im Schwerpunkt „Trink­wasser­ver­sorgung und Ab­was­ser­ent­sor­gung“ soll ins­be­son­dere der Zu­gang für ärmere Be­völ­ke­rungs­schichten zu ge­sund­heit­lich un­be­denk­lichem Trink­wasser sowie die Ab­was­ser­ent­sorgung ver­bes­sert werden. Dank des lang­jäh­rigen deutschen En­gage­ments konnte die Trink­wasser­ver­sorgung und die Ab­was­ser­ent­sorgung von mehr als drei Mil­lionen Menschen ver­bes­sert werden.

Im Schwerpunkt „nach­hal­tige länd­liche Ent­wick­lung, Manage­ment natür­licher Res­sourcen und Klima­wandel“ fördert die deutsche Ent­wick­lungs­zu­sam­men­ar­beit unter anderem die Pro­duk­tion, Ver­mark­tung und den Ex­port von Agrar­pro­dukten, baut kleine Be­wäs­se­rungs­systeme auf und unter­stützt die Land­nutzungs­planung.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Presidencia Peru

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!