Brasilien: Von Shell gegründetes Biotreibstoff-Unternehmen zieht sich zurück

raizen

Datum: 13. Juni 2012
Uhrzeit: 06:48 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Ausgezeichnete Nachricht für die Guarani

Ein von Shell gegründetes Biotreibstoff-Unternehmen hat sich von einem umstrittenen Geschäft in Brasilien zurückgezogen. Das Unternehmen Raizen hatte Zuckerrohr von Land erworben, das einem indigenen Volk gehört. Die Entscheidung folgt einer lautstarken Kampagne der betroffenen indigenen Gemeinde und von Survival International.

Das Unternehmen Raizen wurde 2010 als ein Joint Venture zwischen Shell und dem brasilianischen Ethanol-Riesen Cosan gegründet, um Biotreibstoff aus Zuckerrohr herzustellen. Ein Teil dieses Zuckerrohrs wird jedoch auf dem Land der Guarani-Indianer angebaut. Die Guarani zählen zu den meist verfolgten und verarmten indigenen Völkern Südamerikas. Viehzüchter und Zuckerrohrplantagenbesitzer haben beinahe ihr gesamtes Land besetzt und töten regelmäßig ihre Anführer durch angeheuerte bewaffnete Männer.

Raizen hat sich laut Survival International nun verpflichtet, in Zukunft kein Zuckerrohr von offiziell anerkanntem indigenem Land zu erwerben. Die anhaltende Kampagne von Survival und der Druck von Brasiliens Staatsanwaltschaft ermöglichten den Start der Verhandlungen zwischen Raizen und der brasilianischen Behörde für indigene Angelegenheiten (FUNAI).

Nach diesem Durchbruch hat Raizen auch versprochen, FUNAI zu konsultieren, um weitere Investitionen oder Ausweitungen in Gebieten zu vermeiden, die als indigen erklärt werden könnten. Die Guarani haben diese Entwicklung begrüßt. Viele Guarani leben unter entsetzlichen Bedingungen, in überfüllten Reservaten oder in Lagern am Straßenrand.

Die Gemeinde von Valdelice Veron im Bundesstaat Mato Grosso do Sul ist direkt von dem Projekt betroffen. Hier berichten die Guarani, dass ihre Flüsse von Pestiziden von den Plantagen verschmutzt worden sind. Sie sagt: “Wir werden wieder Wasser von unserem Land trinken können. Wir werden neu beginnen können.”

Raizen hat in Anerkennung der sensiblen Probleme der Guarani versprochen, ein “auf die indigene Bevölkerung gezieltes Sozialinvestitionsprogramm” durchzuführen.

Raizen sagte gegenüber Survival: “Mit unserem Rückzug möchten wir ein gutes Beispiel für andere Unternehmen setzen. Wir verpflichten uns, das Land zu respektieren, das vom Justizministerium als indigen erklärt wird.”

Diese wichtige Entscheidung könnte in Brasilien einen Präzedenzfall schaffen und bedeutet, dass Raizens Erwerb von Zuckerrohr von indigenem Land spätestens am 25. November “endgültig eingestellt wird”.

Survivals Direktor Stephen Corry sagte heute: “Raizens Entscheidung ist eine ausgezeichnete Nachricht für die Guarani, die man hat am Straßenrand sterben lassen und die durch die Zuckerrohr-Produktion von ihrem Land vertrieben wurden. Andere Unternehmen müssen Raizens Beispiel folgen und aufhören, den Diebstahl am Land der Guarani zu finanzieren. Es wird Zeit, dass die Welt aufwacht und feststellt, dass Brasiliens Biotreibstoff mit indigenem Blut gefärbt ist.”

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Raízen/ Survival

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!