Kuba: „Damas de Blanco“ berichten von 31 Verhaftungen

damas

Datum: 15. Juni 2012
Uhrzeit: 14:59 Uhr
Leserecho: 21 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Kommunistisches Regime greift immer öfter zum Mittel vorübergehender Festnahmen

Die kubanische Frauengruppe „Damas de Blanoco“ (Damen in Weiß) hat am Freitag (15.) die Festnahme von mindestens 31 Aktivisten/innen verurteilt. Durch ihre Aktionen hat die Frauengruppe die Blicke der internationalen Öffentlichkeit auf sich gezogen. Das Regime beobachtet die Vereinigung mit großer Aufmerksamkeit durch den Staatssicherheitsdienst und bezeichnet die Damen in Weiß naturgemäß als Feinde Kubas, deren Aktionen Teil der aggressiven Politik der USA gegen Kuba seien.

„Mindestens 31 Frauen wurden verhaftet“, teilte Berta Soler, Führerin der Damas, in einem Interview mit. Nach ihren Worten wurden 23 Personen in den Provinzen Guantánamo, Santiago de Cuba und Granma verhaftet. Die Gruppe war im Begriff nach Havanna zu reisen um sich anlässlich des Día del Padre (Vatertag) an einem „literarischen Tee“ zu beteiligen. Weitere acht Personen wurden in der zentralen Provinz Villa Clara von der Polizei abgefangen und verhaftet.

Als Reaktion auf die Demonstrationen (außerhalb des Umfeldes der Kirche Santa Rita) und auch vorbeugend zu ihrer Verhinderung greift das kommunistische Regime immer öfter zum Mittel vorübergehender Festnahmen von Damen in Weiß. Nach einer deutlichen Zunahme solcher Festnahmen sowie von den Behörden veranlasster Gewalt- und Einschüchterungsmaßnahmen riefen unter anderem die internationalen Menschenrechtsorganisationen Amnesty International und Human Rights First die kubanische Regierung zuletzt im September 2011 dazu auf, derartige repressive Maßnahmen zu beenden und die Damen in Weiß nicht länger an der Durchführung ihrer friedlichen Märsche und am Besuch von Gottesdiensten zu hindern.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: yoanisanchez

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Boris

    Sind alle bezahlt, das sagt sogar der amerikanische Botschafter in Havanna. Kann man in deren offiziellen Papieren nachlesen. Niemand verheimlicht es, aber trotzdem kommen immer wieder diese Meldungen, alles Lüge.

  2. 2
    Martin Bauer

    Wenn man sich als erklärter Feind einer Diktatur Regierung darstellt, die von zum Teil sadistischen Mördern angeführt wird, so bezeichnen diese einen immer als „Feind des Landes“. Dies ist eine ebenso primitive wie widerwärtige Verleumdung, denn jeder Freund des Landes muss zwangläufig der Feind einer solchen Regierung sein.

    Es wirkt ziemlich bescheuert, dass den Verehrern von Hammer und Sichel seit einem Jahrhundert keine neue Schweinerei einfällt und auch keine neue Terminologie. Ob Stalin, Castro, Chávez, Pravda, Neues Deutschland, Stimme Russlands oder amerika21: Immer wieder das selbe Geseiere, ohne jede Abwechslung! Wie kaputt im Hirn muss eigentlich ein Jugendlicher sein, um sich denen als Nachwuchs zu Verfügung zu stellen? Erwachsene mit etwas Lebenserfahrung muss man schon kaufen, wenn man willige Mitläufer sucht.

    • 2.1
      Vinicius Love

      Martin, diese Pseudotrottel leben weder in Kuba, Venezuela oder Nordkorea. Sie haben ihre kranke Meinung und kopieren irgendwelche dazu passenden Pressemeldungen der staatlich kontrollierten und manipulierten Presse. Das ist einfaches Geschreibe in Art eines Blogs. Soll heißen: Niemand außer Gleichgesinnten nimmt dies ernst. Das kann man hier bei den Kommentaren sehen. Immer die zwei, drei gleichen Gestörten. Einfach die dümmlichen Pseudos ignorieren

  3. 3
    Boris

    Wenn man denn mal den AI-Bericht kennen würde, dann würde man doch glatt vergleichen können, dass Kuba zwischen Kanada und Argentinien das Land ist, dass die wenigsten Verstöße der Menschenrechte zu verzeichnen hat.

    Und natürlich sind die kub. Revolutionäre die Sadisten, weil sie mit der rechten Batista-Diktatur Schluss gemacht haben. Für Rechte ist das klar, „primitive wie widerwärtige Verleumdung“, ihr Ärmsten. Und natürlich ist es aus Bürgerlicher Sicht eine „Diktatur“, die des Volkes, im Namen der K. Partei. Letztere vertritt das Volk, siehe auch Arbeitsgesetz. Und natürlich wird Kuba mit Nordkorea gleichgesetzt um Objektivität geht es nicht.

    Der amerik. Botschafter sagt, dass die k. „Opposition“ gekauft ist und sich lieber schicke Autos kauft. Wer im Dienst einer anderen Macht Politik betreibt, begeht nun mal weltweit einen Straftatdelikt. In der Schweiz gibt es dafür 30 Jahre Haft. Oder glaubt ihr, dass wenn Kuba in D Leute bezahlt diese nicht strafrechtlich belangt werden?

    Hat der Verfasser dieser Artikel etwas schon auf mich reagiert? Wo ist denn jetzt die IGFM? Von wem wird die verfolgt? Etwa von „Human Rights First“? Diese NGO gibt es nicht! Alles Lüge!

    Die meisten wenn nicht alle „Dissidenten“ sind längst frei, und sind in Spanien und demonstrieren gegen die Ignoranz der spanischen Regierung, denn den Kubaner stehen ja Sonderrechte zu, die nicht mal die Einheimischen genießen. Ja, jetzt müssen die auch noch arbeiten, die denken, es stehen ihnen ein Haus zu usw. Die Ärmsten, wären doch lieber in Kuba geblieben und hätte einen sanften bezahlten Job wie Frau Sanchez gemacht, die hat in 2 Jahren 280000 Euro eingestrichen. Sie lebt dort im Paradies.

    Ihr „DOOFEN“ da draußen.

    • 3.1
      Martin Bauer

      Der Segen der Demokratie ist, dass selbst Leute wie Sie ihre Meinung frei äussern dürfen. Ihr Fluch ist, dass die Anderen das ertragen müssen.

      • 3.1.1
        Boris

        Nein, der Segen der Demokratie ist, dass die gesamte Gesellschaft entwickelt wird. Nicht beim bürgerlichen Modell und dann ist sie auch nichts wert, denn es ist die Demokratie der Reichen. Das wissen Sie schon.

        Ich sehe keine Argumente, wo sind sie?

  4. 4
    Marina Lopez

    Wir brauchen keine Berichte von irgendwelchen Medien. Ich wurde auf Kuba geboren und lebe seit 40 Jahren in Deutschland. Wieso glauben immer wieder Menschen, die keine Ahnung von unserem Land haben, ihre kranken Fantasien unters Volk streuen zu dürfen. In unserem Land herrscht die größte Diktatur, die man sich vorstellen kann. Der einzige Doofe der hier zu finden ist, sind Sie.

    • 4.1
      Manuel Lukesch

      Dies wird sich sowieso demnächst ändern. Die beiden alten Tattergreise befinden sich bereits im Prozess des natürlichen Recyclings. Der andere Spinner in Venezuela hat schon damit begonnen, am Kopf zu stinken.

  5. 5
    Steffen

    Ihr Rechten könntet euch doch darüber freuen, dass die 80 US-gesteuerten bzw. -finanzierten Dissidenten auf Kuba immer wieder stundenweise verhaftet werden. Dadurch könnt ihr, ohne ernsthaft zu lügen, sagen, dass dieses Jahr schon 15.000 politisch motivierte Verhaftungen stattgefunden haben.
    Solche ekelhaften Lügen verbreitet ihr doch andauernd.

    • 5.1
      Linus Bracher

      Dies passt natürlich den minder bemittelten Linken nicht. Die lügen sich 24 Stunden in die Taschen, dass sich die Balken biegen. Deswegen fliegen sie auch in Deutschland in hohem Bogen aus jeden Landtag. Trauriges, verlogenes Völkchen.

      • 5.1.1
        Steffen

        Wen interessiert schon Deutschland.
        Dieses alternde Volk von Dumpfbacken, die denken, dass sie in die Hölle kommen, wenn sie mal nicht die CDU wählen.
        China gibt bis spätestens 2017 (eigene Angaben) den Ton in der Welt an und ist bis dahin die größte Volkswirtschaft und führend in allen Technologiefeldern und ruiniert jedes Land, dass nicht nach ihrer Pfeife tanzt!

  6. 6
    Manuel

    Demokratie ist: Das über dieses kommunistische Dreckspack berichtet wird, welches keine Achtung vor den Menschenrechten hat. Dass immer mehr Menschen von der Insel fliehen ist ja sicherlich auch eine Lüge. Ihr armen linken Dumpfbacken. Euch müsste man komplett auf die Insel jagen.

    • 6.1
      Boris

      Ihre Welt ist sicher ganz klein!

  7. 7
    Martin Bauer

    Boris hält sich für einen derer, die von der Vorhersehung dazu berufen sind, einfache Herdenmenschen zu ihrem kommunistischen Glück zu zwingen, weil diese ja überwiegend zu blöd sind, zu erkennen, dass Freiheit der eigenen Entscheidung dabei nur hinderlich ist und dieses Recht unbedingt an qualifizierte Führer, wie ihn, abgetreten werden muss. Notfalls auch zwangswesie.

    Und da er es ja wirklich nur gut meint, mit der Menschheit, ist der bereit, sich aufopfernd in eine solche Führungsrolle zu fügen: „Yo noy soy marinero! Soy capitán, soy capitán!“

    Es ist typische für alle Linken, dass jeder Häuptling sein will. Den Indianer sollen die andern machen! Die Links Partei lebt diesen ausgeprägten Gemeinschaftssinn ja ständig vor, in dem sie sich gegenseitig angeifern und zerfleischen. Dies ist die ethische und morralische Elite, dazu berufen, den Kaptalismus zu beenden und der Menschheit zu besseren Lebensformen zu verhelfen! Ich kann mich langsam des Eindrucks nicht erwehren, dass selbst Oscar la Fontaine von denen langsam die Schanuze voll hat und längst weg wäre, wenn nicht die liebevolle Sarah ihn bei der Stange hielte…

    • 7.1
      Boris

      Einfache Herdenmenschen, die sich im Konsum verlieren und ihre Seele an das Kapital von wenigen verkaufen. Dafür auch noch Überstunden machen, weil der Mercedes von einem Audi ersetzt werden muss. Sklaven.

      Aber die Geschichte ändert sich, die Dumpfbacken scheinen aber wirklich nicht auszusterben. Und ihre Version von Soz./Kom. ist nun wirklich nicht meine. Ich wollte eigentlich noch mal diesbezüglich antworten, bei einem früheren Thema. Die „Freiheit der eigenen Entscheidung“ ist immer sozialistisch, weil der Mensch nur dort sogar in seinem Betrieb entscheiden kann. Über seinen Lohn, die Entwicklung der Gesellschaft… Das ist Freiheit, durch Partizipation. Sie kapieren es eben nicht!

      Der Mensch geht immer von sich selbst aus… Das Sie es nicht wollen ist klar.

  8. 8
    Martin Bauer

    Leute, haltet euch fest! Die Linkspartei hat seit heute eine neue Vorsitzende, und die lässt gleich richtig die Sau raus! 100% Steuersatz, für alles ab 40.000€ Monatseinkommen! Die hat ja so was von an der Klatsche! Aber ihre Genossen sind begeistert!

    Sicher sind 40.000€ im Monat ein Haufen Geld, und in einer grossen Firma gibt es nur sehr wenige, handverlese Individuen, denen man ein solches Einkommen zahlt. Topmanager (nicht alle sind Windhunde!) kriegt man dafür aber keinen. Spitzenkräfte in der Wirtschaft verdienen das Zehn- bis Dreissigfache. Ob sie das wirklich „verdienen“, oder ob man 40.000€ als „genug“ eingestuft, ist dabei völlig irrelevant. Wenn sie in einem Land nicht mehr als 40.000€ bekommen (und die bereits hoch versteuert, so dass vielleicht 15.000€ bleiben), dann gehen sie eben in ein anderes, und man kann den Posten mit einem Dummdödel dritter Wahl besetzen. Das müsste man schon weltweit einführen, oder man isoliert und ruiniert das eigene Land total, weil seine Firmen vom geistigen Bodensatz gemanaged werden, oder auch auswandern. Da bleiben nur noch die superschlauen, selbsternannten Vertreter der Wärksdädischen, und es gilt erneut das Motto: Der Letzte macht das Licht aus“.

    Übrigens: Der bestbezahlte Topmanager Venezuelas ist – wie kann es anders sein – ein Kommunist! Er genehmigt sich fast Hundert Millionen Dollar pro Monat, und das unversteuert! Das ist aber nur sein „offizielles“ Einkommen. Dabei ist die Leistung, die er abliefert, Gegenstand landesweiter Wut und Empörung.

  9. 9
    Vinicius Love

    Die gequirllte Kacke von Boris erinnern mich an die Worte eines anderen Volldeppen, der sich glücklicherweise 1945 selbst eliminierte.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!