Rio+20: Simon Wiesenthal Center fordert Auslieferung iranischer Delegation

ai

Datum: 18. Juni 2012
Uhrzeit: 07:28 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Für Bombenattentat verantwortlich gemacht

Anlässlich der in Brasilien stattfindenden UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung Rio+20 hat das Simon Wiesenthal Center das brasilianische Justizministerium aufgefordert, Mitglieder der iranischen Delegation von Präsident Ahmadinedschad nach Argentinien auszuliefern. Die internationale Menschenrechtsorganisation mit Hauptsitz in Los Angeles macht einige der Beamten für das Bombenattentat auf das jüdische Kulturzentrum AMIA (Asociación Mutual Israelita Argentina) in Buenos Aires verantwortlich, bei dem 1994 mindestens 85 Menschen getötet und über 300 verletzt wurden.

In einem an den brasilianischen Justizminister José Eduardo Cardozo adressierten Brief wiesen die Direktoren des Simon-Wiesenthal-Zentrums (Sergio Widder und Shimon Samuel) darauf hin, dass für die iranischen Beamten ein internationaler Haftbefehl existiere. Präsident Ahmadinejad hatte diese Personen in der Vergangenheit geschützt und ein Auslieferungsersuchen an Argentinien abgelehnt.

Die argentinische Justiz sieht in Teheran den Drahtzieher hinter dem tödlichen Bombenanschlag auf das AMIA. Ebenfalls wird die libanesische Hisbollah verdächtigt, an dem Terroranschlag beteiligt gewesen zu sein. Sowohl Teheran als auch die Hisbollah weisen dies zurück.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot YouTube

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!