Möglicher Durchbruch bei UN-Gipfel in Rio de Janeiro

Brasiliens Aussenminister Patriota (Foto: Dietmar Lang / IAPF)

Datum: 19. Juni 2012
Uhrzeit: 03:17 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Text soll Delegationen am frühen Morgen zur Überprüfung vorliegen

Nach tagelangen Verhandlungen um ein Abschlußdokument beim UN-Nachhaltigkeitsgipfel in Rio de Janeiro (Rio+20) könnte am frühen Dienstagmorgen Ortszeit (19.) ein Durchbruch erzielt worden sein. Um 2:20 Uhr Ortszeit (7:20 Uhr MESZ) erklärte Brasiliens Aussenminister Antonio Patriota in einer nur dreiminütigen Pressekonferenz, der nun ausgearbeitete Text werde nun einer „technischen Prüfung“ unterzogen und um 7:00 Uhr Ortszeit den Delegationen zur Verfügung stehen. Diese hätten das Recht, den Text als Ganzes zu untersuchen. Daher sei für 10:30 Uhr Ortszeit eine weitere Plenarsitzung einberufen worden.

Auf Rückfragen von Journalisten, ob der Text erweitert wurde oder ob daran Änderungen vorgenommen wurden, war Patriota zu keiner Stellungnahme bereit. Man habe bis zur Durchführung der Prüfung durch das UN-Generalsekretatriat eine Geheimhaltung vereinbart, um die Anliegen der Delegationen bestmöglich einzuarbeiten. Bis kurz vor der Pressekonferenz seien noch letzte Änderungen vorgenommen worden. Auch auch mehrfache Nachrage wollte er nicht bestätigen, dass der Text von den Delegationen der 193 UN-Mitgliedsstaaten prinzipiell angenommen worden sei.

Am Samstag hatte Brasilien die Verhandlungsführerschaft übernommen, nachdem am Vortag eine dreitägige Vorbereitungskonferenz ohne Einigung zu Ende gegangen war. Brasilien hatte darauf hin eine gekürzte Version vorgelegt, die von zahlreichen Teilnehmern der Konferenz zunächst massiv kritisiert worden war. So seien unter anderem die Ombudsmänner und das Hochkommissariat für Nachhaltigkeit ersatzlos gestrichen worden, auch auf eine Stärkung des UN-Umweltprogrammes UNEP sei verzichtet worden.

Am Montagabend hatte Brasiliens Chef-Unterhändler Luis Alberto Figueiredo Machado dann in einer Pressekonferenz erklärt, man werde in der Nacht so lange verhandeln, bis eine Einigung erzielt worden sei. Bereits am Mittwoch treffen im Kongresszentrum Riocentro mehr als 100 Staats- und Regierungschefs ein, um abschließend über das Papier zu diskutieren. Rio+20 steht ganz im Zeichen einer Debatte über „nachhaltige Entwicklung“ und „grüne Ökonomie“. Die Konferenz findet 20 Jahre nach dem Erdgipfel 92 statt, auf dem sich die Industrieländer erstmalig verpflichteten, im Bereich des Umweltschutzes eine besondere Verantwortung zu übernehmen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Dietmar Lang / IAPF

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!