Kuba: Tochter von Bürgerrechtlerin mit Vergewaltigung bedroht

Damaris Moya Portieles

Datum: 19. Juni 2012
Uhrzeit: 06:35 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► 16-tägiger Hungerstreik als Protest

Die kubanische Menschenrechtsaktivistin und Vorsitzende der Bürgerrechtsbewegung „Rosa Parks feministische Bewegung für bürgerliche Rechte“ Damaris Moya Portieles ist bereits seit 16 Tagen im Hungerstreik. Sie fordert Sicherheit für ihre fünfjährige Tochter Lázara Contreras Moya. Ein Beamter der kubanischen Staatssicherheit hatte die Bürgerrechtsaktivistin während einer kurzzeitigen Verhaftung damit bedroht, das Mädchen zu vergewaltigen, so die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM). Der kubanische Menschenrechtsverteidiger und IGFM-Mitglied Jorge Luis García Pérez, genannt “Antúnez”, initiierte daraufhin die Aufklärungskampagne “Damaris Moya darf nicht sterben”.

“Diese Kampagne soll national und international für den Fall von Damaris Moya Portieles und ihren gerechtfertigten Hungerstreik sensibilisieren”, so Antúnez. Wie die IGFM erläutert, wurde Damaris Moya Portieles während einer willkürlichen Verhaftung am 2. Mai von dem Staatssicherheitsbeamten Eric Francis Aquino Yera mit der Vergewaltigung ihrer Tochter bedroht. Moya Portieles traf daraufhin die Entscheidung, ihre Tochter aus der Schule zu nehmen, bis der Beamte für seine Aussagen vor Gericht gestellt wird.

Am 1. Juni 2012 erhielt Moya Portieles eine gerichtliche Vorladung, weil ihre Tochter nicht mehr zur Schule geht. Daraufhin begann sie am 3. Juni mit einem Hungerstreik und fordert von den kubanischen Ministerien für Bildung und Inneres, die Sicherheit und physische Unversehrtheit ihrer Tochter während ihres Aufenthaltes in der Schule sicherzustellen. Des Weiteren fordert sie, dass sich Aquino Yero wegen seiner Drohung vor Gericht verantworten muss.

Die IGFM verurteilt das Vorgehen der kubanischen Justiz und fordert ein öffentliches Verfahren und eine angemessene Strafe für Eric Francis Aquino Yera. “Ein potentieller Kindesvergewaltiger wird vom Castro-System geschützt, weil er ein treuer Anhänger des Regimes ist. Ein fünfjähriges Mädchen hat kein Anrecht auf Schutz, weil sie die Tochter einer Bürgerrechtlerin ist. Das spiegelt General Raúl Castros Auffasung von Gerechtigkeit”, so IGFM-Vorstandssprecher Martin Lessenthin.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: cubadv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Boris

    Die Menschenrechte werden verletzt, meine Postings werden gelöscht.

    • 1.1
      Manuel

      Mal kurz recherchiert-was übrigens jeder sechsjährige kann:

      Nutzungsbedingungen:Wir behalten uns ebenfalls vor, Beiträge, Kommentare, Foreneinträge, Backlinks, Trackbacks oder ähnliches ohne Rücksprache mit dem Verfasser aus jeglichen Gründen abzuändern, zu kürzen oder zu löschen.

      Deshalb: Dumm ist nur, der dummes sagt.

      Versuchen Sie doch Ihre Kommentare bei den Linken loszuwerden. Ach ja, da ist diese Funktiun ja gesperrt. Ein Schelm, der weis weshalb.

      • 1.1.1
        Boris

        Genau das werden Sie natürlich bei der Linken kritisieren, bei der Rechten ist es dann ok. Habe ich verstanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!