Immer mehr Kinder werden in Lateinamerika über das Web angeboten

kids

Datum: 13. Februar 2010
Uhrzeit: 09:58 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In Lateinamerika entstehen immer mehr Internetseiten auf dem Mütter ihre Kinder anbieten. Sie umgehen damit jede gerichtliche Kontrolle einer Adoption. Die Fülle der Anzeigen aus Mexiko, Peru, Bolivien, der Dominikanischen Republik und Argentinien nimmt laut Berichten mehrerer Menschenrechtsorganisationen alarmierende Ausmaße an.

Immer mehr Mütter bieten ihre Kinder über Internet-Netzwerke und Foren an. Damit erregen sie bei Menschenhändlern, die von diesen Praktiken profitieren, grosse Aufmerksamkeit. „Ich bin eine junge bolivianische Mutter, die ungewollt schwanger wurde. Mein Baby ist mehr als unerwünscht und ich will es zur Adoption freigeben. Ich möchte dafür nur ein paar Dollar haben“, lautet das aktuelle Posting auf einer argentinischen Website, auf der noch 34 ähnliche Anzeigen veröffentlicht sind.

„Ich bin aus Buenos Aires und möchte mein Baby nicht haben. Wenn sie für eine Adoption nicht mehrere Jahre warten möchten bekommen sie für US $ 200 die notwendigen Papiere in zwei Minuten“, lautet eine weitere Anzeige. Viele notleidende Frauen bitten dabei nicht einmal um Geld. Sie wurden vergewaltigt und sehen keine Möglichkeit ihrem Kind ein menschenwürdiges Leben zu bieten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!