Rio+20: Altmaier bezeichnet brasilianischen Vorstoß als inakzeptabel

BM Peter Altmaier (Foto: Luiz Ferreira / IAPF)

Datum: 19. Juni 2012
Uhrzeit: 14:45 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Sarah Hommel
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Abschlussdokument wird weiter diskutiert

Empörung bei der Europäischen Delegation: Das in der Nacht zum Dienstag (19.) von den brasilianischen Verhandlungsführern vorgeschlagene Abschlussdokument ist laut Umweltminister Peter Altmaier (CDU) ein grober Vorstoß und inhaltlich unzureichend. Nach tagelangen, erfolglosen Verhandlungen wurde abermals bis in die frühen Morgenstunden weiter diskutiert. Über eine Konsensfähigkeit des vorliegenden Dokumentes wird derzeit entschieden.

Altmaier gab auf einer Pressekonferenz am Dienstagmorgen bekannt, dass der von Brasilien präsentierte Entwurf zuvor nicht den internationalen Delegationen vorgestellt worden war. Es gab darin mehrere Streitpunkte, die zu einer Weiterführung der Verhandlungen geführt hatten. Die europäische Delegation hatte vor allem auf die Streichung eines Absatzes im Dokument bestanden, welcher das Mandat des UN-Umweltprogrammes UNEP hingegegen aller Erwartungen einer Aufwertung sogar einschränken sollte. Hierbei gab es große Unstimmigkeiten mit der amerikanischen Delegation. Weiterhin zeigte sich der Umweltminister mit den im Dokument verankerten Ergebnissen zum Schutz der Ozeane unzufrieden. Diesen hatte er zuvor als eines der Kernthemen des deutschen Engagements auf dem UN-Gipfel bezeichnet.

Das neuverhandelte Dokument, über das die Staaten sich nun intern beraten, bezeichnete er als „denkbaren Weg“, um ein dringend benötigtes, internationales Abkommen zu schließen. „Dass das Papier in vielen Punkten immer noch hinter den Erwartungen zurückbleibt, liegt auch daran, dass es in den letzten Monaten mit wenig Ehrgeiz vorbereitet worden ist“, rechtfertigte der deutsche Umweltminister die abermals geschmälerten Erfolgsaussichten der UN-Konferenz für Nachhaltige Entwicklung.

Diese wurde im Vorfeld als die größte UN-Konferenz bis dato bezeichnet. Derzeit entscheiden internationale Delegationen aus über 160 UN-Mitgliedsstaaten in Rio de Janeiro über die Weichenstellung für nachhaltige Entwicklung in der Zukunft. Die Hauptverhandlungen, zu der Staatschefs aus 110 verschiedenen Ländern anreisen werden, finden vom 20. bis 22. Juni im Konferenzzentrum Riocentro statt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Luiz Ferreira / IAPF

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!