Rio+20: Delegationen einigen sich auf Abschlussdokument

altmaier-presse

Datum: 19. Juni 2012
Uhrzeit: 21:26 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Sarah Hommel
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Umweltorganisationen sehen in Kompromiss "historische Schlappe"

Das in tagelangen Verhandlungen entstandene Abschlussdokument der UN-Konferenz für Nachhaltige Entwicklung Rio+20 ist am Dienstag (19.) von allen teilnehmenden Delegationen akzeptiert worden. Während die brasilianischen Verhandlungsführer und die deutsche Delegation unter Umweltminister Peter Altmaier (CDU) den erzielten Konsens verteidigten, sehen Umweltschützer in dem Kompromiss jedoch ein vorzeitiges Scheitern der UN-Konferenz.

Am Ende wurde es dann doch nur der kleinste gemeinsame Nenner. Befürchtungen, die schon vor Beginn der abschliessenden Verhandlungsrunden ausgesprochen wurden, haben sich damit bewahrheitet. Das erst wenige Stunden zuvor von Brasilien vorgelegte Dokument spiegelt für viele Teilnehme diese Erwartungen wieder. Der UN-Generalsekretär für Rio+20, Sha Zukang, verteidigte jedoch den Schriftsatz als „das beste Ergebnis, das wir erzielen konnten“.

Zahlreiche Delegationen, darunter die Europäische Union und die USA, hatten in einem letzten Versuch vor der abschliessenden Plenarsitzung deutlich ihre Unzufriedenheit über die Inhalte des Dokumentes zum Ausdruck gebracht. Bundesumweltminister Peter Altmaier bedauerte in einer Pressekonferenz, dass die erzielte Einigung nur eine geringe Aufwertung des UN-Umweltprogrammes UNEP mit sich gebracht hatte. Für die deutsche und europäische Delegation war die Einrichtung einer eigenständigen UN-Umweltbehörde ein zentrales Ziel von Rio+20.

Greenpeace und andere zivilgesellschaftliche Organisationen zeigten sich entsetzt über den Entwurf, der in den letzten Tagen gegenüber dem Starttext erheblich gekürzt wurde. Sie bezeichneten die Konferenz als „historische Schlappe“. Greenpeace Brasilien kündigte zudem für die kommenden Tage große Proteste auf den Straßen Rio de Janeiros an.

Am Mittwoch (20.) beginnt die Hauptberatung über das Abschlussdokument, zu der Staatschefs aus rund 120 verschiedenen Nationen anreisen werden. Die UN-Konferenz für Nachhaltige Entwicklung findet seit 13. Juni im Riocentro in Rio de Janeiro statt. Neben dem UN-Gipfel finden an zahlreichen Punkten der Stadt zivilgesellschaftliche Gegenveranstaltungen statt, in denen für einen verstärkten Umweltschutz und gegen die von zahlreichen Staaten angestrebte „grüne Ökonomie“ demonstriert wird.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Luiz Ferreira / IAPF

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!