Venezuela: Saudi-Arabien bleibt weltweit größte Öl-Macht

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Datum: 20. Juni 2012
Uhrzeit: 16:15 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► 10,1 Millionen Barrel pro Tag

Auf Platz eins nach den bewiesenen Erdölreserven rangiert laut BP’s „2012 Statistical Review of World Energy“ Venezuela, das mit 296,5 Milliarden Barrel Öl über knapp 18 Prozent der weltweiten Ölreserven verfügt. Saudi-Arabien landete mit 265,4 Milliarden Barrel (16 Prozent) auf Platz zwei. Den dritten Platz belegt Kanada, wo geschätzte 172,2 Milliarden Barrel Öl lagern (11 Prozent). Nach Meinung internationaler Experten wird allerdings die absolutistische Monarchie in Vorderasien auf absehbare Zeit die weltweit größte Öl-Macht bleiben.

Saudi-Arabien exportiert immer noch mehr Öl als der Rest der Welt. Im April förderte der auf der arabischen Halbinsel gelegene Staat 10,1 Millionen Barrel (Ein Barrel entspricht ca. 159 Liter) pro Tag, Venezuela pumpte gerade einmal 2,1 Millionen Barrel Öl pro Tag ab. Auch wenn das Land in den nächsten zehn Jahren seine Produktionskapazitäten verdoppeln sollte (Was von Experten bezweifelt wird), würde das Land noch immer weit hinter den Saudis hinterher hinken.

Bei näherer Betrachtung zeigen sich die wichtigsten Unterschiede zwischen den beiden Ländern. Saudi-Arabiens Öl ist das weltweit billigste bei der Extrahierung. Die meisten der venezolanischen Reserven liegen in den Tiefen des Orinoko-Gürtels, sind dickflüssige Schweröl und die Förderung wird als nicht gewinnbringend bezeichnet. Für den Energie-Analysten Michael Levi bleibt deshalb Saudi-Arabien auf absehbare Zeit die weltweit wichtigste Öl-Macht.

Kritiker werfen Venezuela und der staatlichen Ölfördergesellschaft PDVSA mangelnde Erhaltungs-Investitionen in die Ölförderanlagen vor. Da zudem ein großer Teil der Fördermenge zu Vorzugsbedingungen an Mitgliedstaaten von Petrocaribe geliefert und mehr als 300.000 Fass täglich für Swap-Geschäfte zur Kredittilgung nach China gelangen, steht nur ein relativ geringer Teil der Produktion für den Verkauf zu Weltmarktpreisen zur Verfügung.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: agência latina press

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Annaconda

    Hier in Venezuela wird stets nur betont,dass das Land,die grössten Erdölreserven der Welt hat.Aber alle anderen Fakten,die kurz und knapp im Artikel aufgeführt wurden,werden unter den Tisch gekehrt.Somit wird eine Art Selbstbetrug betrieben und mit dieser Illusion wichtige Schritte zu einer multifaktioralen Wirtschaft,welche nicht nur alleinig vom Erdölexport abhängt,unterlassen.Das ist der „Fluch des schwarzen Goldes“,welcher nur zu korrupter Politikerkaste führt und zur Uneinsichtigkeit eines Volkes zu erkennen,dass Vorankommen auch etwas mit eigener Anstrengung zu tun hat.

  2. 2
    Der Bettler

    Es wurde bis 2002 an die 5 millionen Barrel in Venezuela gefördert,seitdem
    wird weniger als die Hälfte gefördert,weil a; das Schweröl viel schwerer zu
    fördern ist und b;das Sandöl am Deltagürtel gar nicht rentabel zu fördern ist.
    Außerdem fehlen die Experten,die vor den Verstaatlichungen problemlos
    gefördert haben.Das meiste Öl geht dann zur Schuldentilgung drauf,und
    wenn er die Amis nicht hätte,die einzigen die Weltmarktpreise bezahlen,
    würde es schlimm aussehen.Die PDVSA ist so hoch verschuldet,daß da auch nicht mehr viel Gewinn rauskommt.
    Und wem hat das Volk das alles zu verdanken,Hugo dem Irren!!!

    • 2.1
      Martin Bauer

      Dafür hat die PDVSA aber ihren Personalbestand vervierfacht. „Mitarbeiter“ kann man das ja nicht nennen, was sich heute auf deren Gehaltsliste befindet, eher „Mitesser“.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!