Kuba: Bürgerrechtler seit neun Tagen im Hungerstreik

cuba5

Datum: 21. Juni 2012
Uhrzeit: 07:02 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Konstante Repressionen gegen „Andersdenkende“

Der 40-jährige Bürgerrechtler Andres Carrion Alvarez befindet sich laut der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) seit mittlerweile neun Tagen im Hungerstreik. Er protestiert damit gegen die völlig willkürlichen Übergriffe der Polizei gegen Vertreter der kubanischen Demokratiebewegung. Außerdem fordert er die Rückgabe seines Eigentums, das ihm am 10. Juni von der kubanischen Polizei ohne Begründung weggenommen wurde. Seit der Bürgerrechtler während der Papstmesse in Santiago de Cuba am 26. März 2012 „Freiheit“ und „Nieder mit dem Kommunismus“ gerufen hat, wird er von der Staatssicherheit eng überwacht und immer wieder beschimpft, schikaniert und kurzzeitig festgenommen.

Andres Carrion Álvarez ist Leiter einer Gruppe der Bürgerrechtsbewegung UNPACU (Patriotische Union Kubas), die vor allem in den östlichen Provinzen Kubas aktiv ist. Die UNPACU setzt sich für einen demokratischen Wandel in Kuba, ein Mehrparteiensystem und unabhängige Gewerkschaften ein. Wie die IGFM betont, sind in Kuba alle Parteien verboten, mit Ausnahme der regierenden Kommunistischen Partei. Da Andres Carrion Alvarez momentan nur Wasser zu sich nimmt, leidet er mittlerweile unter Nierenschmerzen und Schwäche, ist aber fest entschlossen, weiterhin für sein Recht zu kämpfen.

Andres Carrion Alvarez rief bei der Papstmesse „Nieder mit dem Kommunismus“
Die IGFM kritisiert das rechtswidrige und gewaltsame Vorgehen des Castro-Regimes gegen Andersdenkende. „Andres Carrion Alvarez lebt seit seiner Protestaktion während des Papstmesse in Santiago de Cuba in der ständigen Angst, wieder verhaftet und schikaniert zu werden, dabei hat er nur von seinem fundamentalen Menschenrecht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch gemacht“, so IGFM Vorstandssprecher Martin Lessenthin. „Diese Übergriffe und Repressalien gegen die Demokratiebewegung zeigen, wie viel Angst Raúl Castro vor Menschen hat, die offen ihre Meinung sagen“, so Lessenthin weiter.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!