Rio+20: Bolivianische Bauern sympathisieren mit Evo Morales

20120621-P6210497

Datum: 21. Juni 2012
Uhrzeit: 12:27 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Ausdruck der Solidarität mit Präsident Morales

Bolivianische Bauern haben am Donnerstag (21.) versucht, im Rahmen der UN-Nachhaltigkeitskonferenz Rio+20 zu ihrem Staatspräsidenten Evo Morales vorzudringen. Der Staatschef hielt sich zu diesem Zeitpunkt im streng abgeschirmten Plenarsaal auf.

Die kleine indigene Gruppe – ganz in traditioneller Kleidung und mit Fahnen „bewaffnet“ – scheiterte mit ihrem Vorhaben jedoch an den Sicherheitskräften. Ein Vermittler erklärte den vier Männern und drei Frauen, die über eine Nichtregierungsorganisation für die Konferenz akkreditiert worden waren, dass sie den Sicherheitsbereich nicht betreten dürften. Danach zog die Gruppe zwar enttäuscht, aber friedlich ab.

Grund für den von großem Medieninteresse begleiteten „Zwischenfall“ war nach Angaben der Gruppe die „Solidarität“ mit „ihrem Präsidenten“, der selbst indigener Abstammung sei. Morales hielt just zum gleichen Zeitpunkt vor mehr als 100 angereisten Staats- und Regierungschefs seine Rede.

Auf Anfrage von IAP / agência latina press betonte der Sprecher der Gruppe, dass sich in dem armen südamerikanischen Land in den vergangenen Jahren viel verbessert habe, doch natürlich läge noch viel Arbeit vor Morales.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Dietmar Lang / IAPF

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!