Rio+20: Tauziehen gegen Ölsubventionen

Avaaz-Aktion Rio+20 (Foto: Luiz Ferreira / IAPF)

Datum: 22. Juni 2012
Uhrzeit: 22:30 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Sarah Hommel
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Gelder sollten besser in erneuerbare Energien investiert werden

In Sichtweite des Tagungsgebäudes der Rio+20 Gipfelkonferenz hat das Kampagnen-Netzwerk AVAAZ am letzten Tag der UN-Nachhaltigkeitskonferenz Rio+20 durch eine pfiffige Aktion gegen Subventionszahlungen an die Ölfkonzerne protestiert. Mit einem symbolischen Tauziehen zwischen der Gesellschaft und der Ölindustrie riefen die Mitglieder der Nichtregierungsorganisation in Rio de Janeiro dazu auf, dem Volk die genannte Summe von einer Trillion Dollar zurückzugeben. Diese werde laut AVAAZ pro Jahr von den Regierungen der Welt in Form von Subventionen an die Konzerne gezahlt.

„Dilma, hilf uns!“ riefen die Demonstranten des Volkes und versuchten, dass Tau auf ihre Seite zu ziehen. Auf der anderen Seite des Taus verkörperten zwei in Anzug gekleidete Aktivisten die Ölindustrie, die der nachgemachten brasilianischen Präsidentin Dilma Rousseff mit dem Trillion-Dollar-Scheck ebenfalls Zurufe machte: „Wir wollen unser Geld!“ Gewinnen durften am Schluss die Aktivisten und die Ölindustrie flehte Dilma auf Knien nach weiteren Subventionen an.

Das ist auch das Ziel, das die Kampagne verfolgt: im Rahmen des Rio+20-Gipfels stellten die Aktivisten die Forderung, die Regierungen sollten keine Subventionszahlungen für die Förderung nicht-nachhaltiger, fossiler Brennstoffe mehr leisten. Ausschließlich erneuerbare Energien dürften in Zukunft bezuschusst werden. Im Internet steht bereits die zweite Petition des Kampagnen-Netzwerks online.

„Wir haben bereits über 300.000 Unterzeichner in nur 24 Stunden gesammelt. Wir wollen keinen Cent mehr von den Regierungen mehr an die Ölindustrie sehen. Und dann können wir diese Gelder nehmen und für grüne Energien und nachhaltige Entwicklung ausgeben“, sagte Matt Maiorana, der aus New York zur Rio+20-Gipfelkonferenz angereist war.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Luiz Ferreira / IAPF

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!