Venezuela stellt Öllieferungen nach Paraguay ein

chav

Datum: 24. Juni 2012
Uhrzeit: 15:48 Uhr
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Botschafter abgerufen

Der venezolanische Präsident Hugo Hugo Chávez hat am Sonntag (23.) angekündigt, den Botschafter seines Landes aus Paraguay abzuziehen und die Erdöllieferungen einzustellen. Gleichzeitig gab er bekannt, die neue Regierung Paraguays nicht anzuerkennen. Der bolivarische Führer reagiert damit auf die Amtsenthebung von Präsident Fernando Lugo. Mehrere Staatsoberhäupter, darunter Nicaragua, Venezuela, Ecuador, Bolivien und Kuba, wollen die neue Führung unter Federico Franco nicht anerkennen.

Fernando Lugo, Ex-Präsident von Paraguay, hat am Sonntagmorgen (24.) das gegen ihn durchgeführte Amtsenthebungsverfahren als einen Coup der Parlamentarier bezeichnet. “Kongressabgeordnete haben die Demokratie in Paraguay zerstört, “teilte Lugo in der Hauptstadt Asunción mit. Er forderte die etwa 500 vor dem Kongressgebäude befindlichen Demonstranten zu einen friedlichen Marsch auf.

In einer Pressekonferenz hat der neue paraguayische Präsident Luis Federico Franco Gómez darauf hingewiesen, dass es in seinem Land keinen Putsch gab. Nach einem Amtsenthebungsverfahren gegen EX-Präsident Lugo wurde Federico Franco am 22. Juni 2012 als neuer Staatspräsident Paraguays vereidigt. Er wird das Amt bis zu den planmäßigen Wahlen im April 2013 führen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: AVN

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Linus Bracher

    Paraguay sollte konsequent sein und die Milliarden an venezolanischen Einlagen einfrieren.

    • 1.1
      rene

      es handelt sich nicht um einlagen herr bracher, sondern um forderungen aus erdölieferungen … und die stehen venezuela zu. auch wenn sie wieder einmal populistisch die tatschen verdrehen !!!

      • 1.1.1
        Linus Bracher

        Eigentlich hatte ich bei Ihnen mindestens Grundschulbildung vorausgesetzt und habe mich offensichtlich getäuscht. Es handelt sich um die Milliarden der roten Brut, die in weiser Voraussicht aus dem Land geschafft wurden und unter anderem in Paraguay gebunkert werden.

  2. 2
    Der Bettler

    Aber hallo,Rene woher weißt Du denn das schon wieder so genau?
    Bist Du ein Duzfreund von der Regierung?Es wissen nicht mal die Minister,was Chavez ausheckt,denn er gibt nur Befehle,und behandelt
    sie wie Lakaien.Er traut eher den Cubanern,als seinen eigenen Leuten.
    Das hast Du bestimmt wieder in einen der vielen Regierungsblättern gelesen.

  3. 3
    Martin Bauer

    Ich bin wirklich mal gespannt, wie sich das Ende von Hugo Chávez gestaltet. Kann ja nicht mehr lange dauern. Friedlich im Bett einschlafen wird er wohl kaum. Öffentlich Teeren und Federn wird man ihn wohl auch nicht, obwohl das einiges für sich hätte. Die Wahrheit wird wohl irgendwo dazwischen liegen…

  4. 4
    Annaconda

    Wenn,s um Drohungen geht ist Hugo der Schreckliche, Weltmeister.Der spuckt schon Jahre Gift und Galle,aber ausser im eignen Land haben die meisten schon keine Angst mehr vor dem Papiertiger.Ihm gefallen die starken Worte(wie oft hat er nicht Kolumbien mit Krieg bedroht und wenn er dann Santos gegenüber steht ist er ein Schäfchen).Und seine Politik mit Petrodollars den grossen Macker in Lateinamerika zu spielen wird wohl bald vorbei sein.Die Uhren der Welt laufen anders.

    • 4.1
      Martin Bauer

      Ja, aber hier im Land lassen die Chavista jetzt wirklich die Sau raus, wo immer die feigen Hunde noch können. Letzte Woche wurde die Verlobte meines besten Freundes erschossen, weil so ein PSUV Dreckskerl glaubte, sie wäre ihm bei einem seiner Bauvorhaben im Weg, gestern wurde ein mit meiner Frau befreundetes Ehepaar entführt. Ich werde mir am Ende noch meine Privatarmee zulegen müssen, um bis zum Ende von Chávez durch zu halten…

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!