Venezuela rüstet weiter auf

Datum: 24. Juni 2012
Uhrzeit: 16:42 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► In 5 Jahren für 11 Milliarden Dollar Rüstungsgüter gekauft

Anlässlich einer Militärparade zum 191. Jahrestag der Schlacht von Carabobo (24. Juni 1821) hat der venezolanische Präsident Hugo Chavez die Ankunft von weitereren in Russland hergestellten Panzern angekündigt.

„In diesem Jahr sollen zwei weitere Bataillone von sowjetischen T-72 Kampfpanzern eintreffen“, teilte der bolivarische Führer auf dem Gelände der Militärkaserne Fuerte Tiuna mit. Fuerte Tiuana ist einer der wichtigsten und größten Militärstützpunkte in Venezuela. Er befindet sich in Caracas, in El Valle.

Nach Angaben des russischen staatlichen Waffenexportunternehmens Rosoboronexport wurden in den letzten fünf Jahren für fast 11 Milliarden US-Dollar Rüstungsgüter per Kredit nach Venezuela verkauft.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: http://noticias.terra.com/america-latina/venezuela/chavez-anuncia-mas-tanques-con-credito-ruso-de-4000-millones-de-dolares,4f4e1046baf18310VgnVCM10000098cceb0aRCRD.html

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Na schön, aufrüsten,warum weiß er selber nicht,aber per Kredit 11 Milliarden $ ist sehr bedenklich.Wo will den unser Geistesblitz das viele Öl
    hernehmen um gerade mal die Zinsen zu bezahlen? Armes Venezuela!!!!

  2. 2
    Annaconda

    Sehr bedenklich….es fehlt ja sonst an nichts in Venezuela!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!