“Heiliger Stein” aus Venezuela: Bundesregierung um einvernehmliche Lösung bemüht

iedrakueka2

Datum: 26. Juni 2012
Uhrzeit: 09:52 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Auswärtiges Amt des Problems um "Heiligen Stein" bewusst

In der Auseinandersetzung um die Rückführung des heiligen Stein “Piedra Kueka” nach Venezuela ist die Bundesregierung in Deutschland um eine einvernehmliche Lösung bemüht. Dies teilte der Sprecher des Auswärtigen Amts, Andreas Peschke, in der Bundespressekonferenz vom 25.06.2012 mit. Am Donnerstag (21. Juni) hatte eine Delegation Indigener vom Stamme der Pemón die Deutsche Botschaft in Caracas besucht und ihren Wunsch nach einer unverzüglichen Rückführung des “Piedra Kueka” gefordert.

Peschke wies darauf hin, dass der etwa zwölf Kubikmeter große und 35 Tonnen schwere rote Quarzsandstein „nach unseren Kenntnissen im Jahr 1998 aus Venezuela verschifft und 1999 im Tiergarten aufgestellt wurde. Nach Angaben des Künstlers, der den Stein bearbeitet hat, lagen und liegen alle Genehmigungen und die Schenkungsurkunde vor. Auf der anderen Seite wird ‑ offiziell zuletzt im Jahr 2011 ‑ von venezolanischer Seite die Rückgabe des Steins gefordert“.

Nach seinen Worten ist sich das Auswärtige Amt des Problems sehr wohl bewusst und versucht, im Gespräch mit allen Beteiligten eine einvernehmliche Lösung zu vermitteln, die nach Möglichkeit alle Parteien, den Staat Venezuela, den Künstler und auch die Stadt Berlin, einbezieht und zufriedenstellt. Um eine eventuelle Rückgabe des Steins zu ermöglichen und gleichzeitig die Interessen des Künstlers zu schützen, hat das Auswärtige Amt Vorschläge für eine gütliche Einigung gemacht. Demnach konnten in wichtigen Sachfragen bereits Fortschritte erzielt werden. Allerdings gibt es noch Punkte, in denen Klärungs- und Gesprächsbedarf besteht.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Es liegen Bewillungen und Schenkungsurkunde vor.Da sieht man wieder wie verlogen die Regierung ist,den laut dieser,wurde der Brocken widerrechtlich aus Venezuela entfernt.Würde mich interessieren von was sie wieder ablenken wollen,weil sie so ein Geschiss nach 14 Jahren um den Felsen machen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!