Venezuela: Unfall oder politischer Doppelmord?

VEN

Datum: 27. Juni 2012
Uhrzeit: 14:21 Uhr
Ressorts: Leserberichte
Leserecho: 11 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

„In eine Schlucht gestürzt“, melden die venezolanischen Medien zum Tod von Orlando Espinoza (Abgeordneter der Acción Democratica im Parlament von Aragua) und seiner Ehefrau Libeth Parra, stellvertretende Abgeordnete des gleichen Parlaments, ebenfalls für die Acción Democratica. Ihr Fahrzeug fand man gestern, am Dienstag, nahe der Stadt La Victoria, unterhalb der Autobahn Valencia-Maracay, zwei Tage nach dem es von der Autobahn abgekommen und in die Tiefe gestürzt sein soll.

Wie soll das unbemerkt möglich sein? Diese Autobahn ist zu jeder Tages- und Nachtzeit dicht befahren. Ein Unfall erregt sofort Aufsehen und man ruft die Polizei. Aber zwei Tage lang keine Reaktion…? Das Mobiltelefon von Sr. Espinoza hingegen fand man schon am Sonntag, fast 100 km entfernt in Caracas, dank der GPS Funktion. Das hat er sicher in einem Anfall von Todesahnung frühzeitig weggeworfen, damit man ihm nicht folgen kann und keinesfalls seine Leiche zu schnell findet…

Das Fahrzeug fand man rund herum total demoliert, von schweren Kollisionen oder Aufschlägen. Beide Insassen aber sassen gerade und entspannt, äusserlich unverletzt in ihren Sitzen, ohne Blut oder offensichtliche Gewalteinwirkung an Kleidern und Körpern, weit nach hinten gelehnt, nur eben mausetot. Die Todesursache wird von den Behörden versschwiegen. Ist ja auch nicht weiter wichtig, bei Angehörigen der Opposition. Laut dem Präsidenten der Republik ist ein Mensch, der kein Chavista ist, auch kein Venezolaner. Man darf jedoch vermuten, dass das Ehepaar nicht an einer Lebensmittelvergiftung verstarb. Alles deutet darauf hin, dass beide als Leichen nachträglich in das bereits abgestürte Fahrzeugwrack gesetzt wurden.

Nach allem, was meine Frau über den Tod ihrer beiden Freunde in Erfahrung bringen konnte, war dies ein politischer Doppelmord, von den Behörden verschleiert. Meine Glückwünsche an den Präsidenten der Republik, Hugo Chávez Frias, für diesen erfolgreichen Schlag gegen die Opposition, ganz im Stile des Beginns seiner politischen Karriere 1992! Seine roten Genossen unterstützen ihn wirklich vorbildlich. Tröstlich ist nur, dass dieses Ereignis mit Sicherheit zu den letzten Schlägen gegen die Menschlichkeit gehört, die unter seiner Herrsschaft verübt wurden. Wir werden unseren Schmerz überwinden, und diese Regierung auch.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Berichte, Reportagen und Kommentare zu aktuellen Themen – verfasst von Lesern von agência latinapress. Schicken auch Sie Ihre Erfahrungen, Erlebnisse oder Ansichten an redaktion@latina-press.com

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    hombre

    Mit Mord und Totschlag wird er sich wieder an die Macht putschen…

    • 1.1
      peterweber

      Wir wollen doch sehr hoffen, dass er nicht mehr so lange leiden muss!

      Und er so schnell als nur möglich bei seinem Bruder Gaddafi sein kann.

      Irgendwo in der Wüste verscharrt, wo ihn niemand findet.

  2. 2
    Angiven

    Dann muss es jemand geben,der ihm den aufgedunsenen Schädel wegbläst.Groß genug ist er ja!!

  3. 3
    Annaconda

    Sehr bedenklich,es ist schon lange nicht mehr lustig.Das ganze Land ist vom einem Schatten überzogen.Man spricht nicht mehr von Democracia sondern von einer Miedocracia.(Miedo spanisch heisst in Deutsch Angst!)Man lebt nur noch mit Angst!

  4. 4
    Der Bettler

    Annaconda,das Volk hat es in 3 1/2 Monaten in der Hand,ob es weiterhin
    Angst haben muß.Aber durch den hervorragenden Wahlkampf von Capriles
    werden sie es langsam geschnallt haben,was los ist in diesem Land.Ich bin
    sehr zuversichtlich.

    • 4.1
      alexandro

      Ihre Zuversicht möchte ich haben. Was mit den beiden bedauernswerten Menschen geschehen ist,wird keinen Chavista zum nachdenken bringen.Die Einen stört es nicht, weil Gewalt alltäglich ist, und die Anderen glauben seit 13 Jahren eh alles, was der Prolli von sich gibt. Die merken doch nicht einmal wie er Ihr eigenes Volksvermögen verschleudert, nur um sich zweifelhafte Freunde zu schaffen. Ich möchte gar nicht wissen, was den roten Bolivarianern bis zur Wahl noch an Schurkereien einfällt. Simon wird sich ob seines Missbrauchs ,,durch seinen selbsternannten Ziehsohn, im Grabe umdrehen

  5. 5
    Der Bettler

    Alexandro,Sie haben ja allgemein Recht,aber ich verfolge Tag für Tag den
    Wahlkampf von Capriles auf Globovision,und muß feststellen,nachdem er
    kreuz und quer durch das Land fährt,und meistens geht,daß er eine ungemein große Anhängerschaft hat.Ich möchte sagen,daß auch viele ge-
    mäßigte Chavistas abgesprungen sind.Mit den Hard-Linern kann er keine Wahl gewinnen.Die können höchstens noch die ganze Opposition ermorden
    angefangen haben sie ja schon. Aber irgenwann ist Schluß mit der Ungerechtigkeit,und der Zeitpunkt ist reif.

  6. 6
    Steffen

    „…damit man ihm nicht folgen kann und keinesfalls seine Leiche zu schnell findet…“

    Hä, warum sollte man denn seine Leiche nicht finden? Nimmst du Drogen?

    „Diese Autobahn ist zu jeder Tages- und Nachtzeit dicht befahren. Ein Unfall erregt sofort Aufsehen…“

    Wie sieht denn die Strecke aus – gab es überhaupt Leitplanken?

    „Das Fahrzeug fand man rund herum total demoliert…“

    Normal, wenn man in eine Schlucht stürzt!

    „Beide Insassen aber sassen gerade und entspannt, äusserlich unverletzt in ihren Sitzen…“

    Also waren die beiden entspannt, als sie von Chavistas erschlagen und in den Unfallwagen gesetz worden?!

    „Alles deutet darauf hin, dass beide als Leichen nachträglich in das bereits abgestürte Fahrzeugwrack gesetzt wurden.“

    Also haben Chavistas das Oppositionsauto unbemerkt auf einer stark befahrenen Autobahn in eine Schlucht gesteuert, sind kurz vor dem Abgrund rausgesprungen, haben das Oppositionsehepaar ohne Gewalteinwirkung erschlagen und ihnen nachträglich einen entspannten Gesichtsausdruck – den „politisch Verfolgte“ für gewöhnlich haben – aufgesetzt und ihre Leichen in die Schlucht heruntergeschleppt und in den demolierten Wagen gesetz.
    Aber gibt es für sowas nicht leichtere und unaufälligere Wege, z.B. auf einer abschüssigen Strecke in den Fluss gefahren und ertrunken?

    In Kuba rief die Opposition doch vor Kurzem auch verfrüht Zeter und Mordio, obwohl das oppositionelle Auto 8 Stunden lang mit überhöhter Geschwindigkeit auf schlechter Fahrbahn unterwegs war und gegen einen Baum prallte (hatte auf den Bildern keinerlei Schäden an der hinteren Stoßstange).
    Vielleicht war es in diesem Fall auch so und die beiden Provinzpolitiker sind mit ihrem Sportwagen mit überhöhter Geschwindigkeit einfach nur von der Strecke abgekommen und in eine Schlucht gestürzt…

    • 6.1
      Annaconda

      Wo bitteschön fährst du 8 Stundenlang(!) in Kuba mit überhöhter Geschwindigkeit und prallst dann noch voll Stoff gegen einen Baum mit Rückwärtsgang?(das Bild vom Unfallauto hätte die Hauptschäden hinten)!

  7. 7
    Steffen

    PS: Und bevor die Chavistas die beiden Leichen in den demolierten Wagen setzen konnten, mussten sie diesen mit einer Kreissäge aufgesägt und nachher ohne Spuren wieder verschweißen.

    • 7.1
      Martin Bauer

      Die ganze Wahrheit kann ich nicht schreiben. Die Angehörigen haben Todesangst, die mehr als begründet ist. Eine Obduktion hat es nie gegeben. Das war nur eine der Lügen der Regierung.

      Sind sie wirklich so dumm, oder einfach nur Abschaum?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!