Bolivien: „Evo Morales ist der wahre Feind der Indigenen“

lapaz

Datum: 28. Juni 2012
Uhrzeit: 11:25 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Heftige Kritik an der Regierung

Nach ihrem Protestmarsch gegen den geplanten Bau einer Autobahn durch ihre Heimat sind mehr als tausend Bewohner des bolivianischen Amazonas-Gebiets am Mittwoch (27.) im Regierungssitz La Paz eingetroffen. In mehreren Interviews mit lokalen Medien übten sie heftige Kritik an der Regierung von Präsident Evo Morales, der den Marsch in gewohnter Manier als Teil eines laufenden Putsch-Prozesses bezeichnete.

Proteste sozialer Minderheiten werden von den linksgerichteten Präsidenten in Venezuela, Bolivien und Ecuador stets mit imperialistischen Interessen in Verbindung gebracht. Damit soll nach Meinung von Analysten von der tatsächlichen Situation in den betroffenen Staaten abgelenkt werden. „Morales ist der wahre Feind der indigenen Völker. Er tritt unsere Rechte mit Füßen. Leider haben wir seinen Versprechungen getraut und ihn gewählt. In Wahrheit hat er uns bereits einen Tag nach Übernahme der Präsidentschaft verraten“, beschwert sich Bertha Bejarano im Interview mit Noticias Boliviana Erbol.

Laut Opposition und den Organisatoren des Marsches hat Morales monatelang versucht, die Gemeinden des Amazonas mit Geschenken zu bestechen und so von einem Marsch abzuhalten. Die Anwohner des Naturparks Tipnis befürchten, dass eine geplante Straße zu einer übermäßig starken Besiedelung ihrer Heimatregion führen könnte. Präsident Morales, erstes indigenes Staatsoberhaupt des südamerikanischen Binnenstaates, besteht auf den Bau der etwa 300 Kilometer langen Straße und bezeichnet sie als wichtiges Projekt zur wirtschaftlichen Entwicklung des Landes.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: abi

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    peterweber

    Der kleine Kokablätter fressende Indigene Morales macht seinem Namen absolut keine Ehre. Hat er es doch verstanden in nur wenigen Jahren die Bande zu seiner Volksgruppe als Machtgeiler Bock neben Chavez, zu kappen und zu zerrütten. Mitgegangen ist Mitgefangen und so wird es kommen wie es kommen muss.
    Morales kann sich bereits als Heimatloser wieder ganz dem Kokablatt widmen und wie ein Lama kauen.

  2. 2
    Boris

    Morales hat die Leute gekauft, ts……….

  3. 3
    Der Bettler

    Das Morales die Leute gekauft hat,hast Du gesagt,steht nirgendswo geschrieben.Alles was peterweber geschrieben hat, entspricht voll der Realität.Dieser Andenhäuptling soll sich schämen,seine Indigenen so zu verraten.Seinesgleichen mit Militär und Polizei verprügeln zu lassen,und dann in Lastwägen einzusammeln,und in der Wüste auszusetzen, ist mehr
    als beschämend.(alles geschehen vor ein paar Monate) wo sie auch schon wegen der Straße friedlich protestiert hatten, und den weiten Marsch machten.Machtgeiler jetzt auch schon fettgefressener Bock ist der richtige
    Ausdruck für ihn.Alle die Amigos von Chavez sind,vernichten ihr Land,und sind nur mehr für $$$ empfänglich.Und es kommt,wie es kommen muß,
    Morales wird nie mehr vom Volk gewählt werden,wenn sie ihn nicht schon vorher zum Teufel jagen.Wer der nächste sein wird,mal sehen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!