Argentinien steht vor dem ersten Generalstreik seit 12 Jahren

kirchner

Datum: 28. Juni 2012
Uhrzeit: 21:58 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Präsidentin will Forderungen nicht nachkommen

Der linkspopulistischen Regierung der argentinischen Staatspräsidentin Cristina Fernández de Kirchner könnte ein Generalstreik der Arbeiter bevorstehen. Hugo Moyano, Generalsekretär des Gewerkschaftsbundes Confederación General del Trabajo de la República Argentina (CGT), hat zur Demonstration aufgerufen und einen Marsch zur Casa Rosada, dem Sitz der argentinischen Regierung, organisiert. Bereits am Mittwochnachmittag waren auf den Flughäfen in Buenos Aires mehrere Flüge gestrichen worden, der Müll in den meisten Städten des Landes wurde nicht entsorgt.

Schon früh versammelten sich Demonstranten auf der Plaza de Mayo, nicht alle Gewerkschaften hatten den Aufruf von Moyano Folge geleistet. Geschäfte und Banken blieben geöffnet, öffentliche Verkehrsmittel waren im Einsatz. Grund des Streiks der Arbeitervertretungen sind unter anderem die Forderungen nach Steuererleichterungen und eine Korrektur der aktuellen Tabelle über die Befreiung von der Einkommensteuer.

Fernández gab bekannt, dass sie den „Erpressungen, Drohungen und Beleidigungen“ nicht nachgeben werde und eine Ausweitung der Befreiung von der Einkommensteuer in diesem Jahr ausgeschlossen sei. „81% der Arbeitnehmer sind von der Einkommensteuer befreit und die Löhne in Argentinien sind im Hinblick auf die Kaufkraft die besten in Lateinamerika „, argumentierte das Staatsoberhaupt. Laut Moyano hat die Präsidenten keine Ahnung, wie hoch die Preise im Supermarkt tatsächlich sind.

Bereits in der ersten Hälfte des Jahres 2008 kam es in Argentinien zu einer Regierungskrise, nachdem Wirtschaftsminister Martín Lousteau vor dem Hintergrund steigender Weltmarktpreise eine Erhöhung der Exportsteuern für Sojabohnen und Produkten aus Sonnenblumen per Ministerialverordnung angekündigt hatte. Die Interessenverbände des Agrarsektors riefen daraufhin zu unbefristeten Streiks und weiteren Protestmaßnahmen wie Straßenblockaden auf. Ende Juli nahm die Regierung die Exportsteuern wieder auf den Stand von 2007 zurück, die Agrarverbände erklärten daraufhin den Konflikt für beendet.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: presidencia

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Angiven

    War ja vorauszusehen,mit ihren Verstaatlichungen,schwächt sie die Wirtschaft ungemein.Aber sie ist ja Chavez hörig,was er sagt,und empfiehlt
    wird gemacht,mit dem Erfolg,daß Argentinien wieder mal einer schweren Wirtschaftskrise entgegensieht.Ein Generalstreik würde das Land wieder um Jahre zurückwerfen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!