Venezuela: Eklatanter Angriff auf die Pressefreiheit

demo

Datum: 29. Juni 2012
Uhrzeit: 19:39 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Beispiellose Neuordnung der Medienlandschaft

Die Inter American Press Association (IAPA) hat die neueste Schikane des immer mehr zum Diktator mutierenden venezolanischen Präsidenten Chávev auf den regierungskritischen TV-Sender Globovisión scharf verurteilt. Die Non-Profit-Organisation, der 1.300 Mitglieder von Zeitungen und Zeitschriften zwischen Patagonien und Alaska angehören, bezeichnete die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs (TSJ) als eklatanten Angriff auf die Pressefreiheit in Venezuela.

Die linksgerichteten Präsidenten Lateinamerikas sind dafür bekannt, dass sie nicht staatlichen Medien gerne den Mund verbieten. Seit seinem Amtsantritt im Jahr 1999 betreibt Chávez eine beispiellose Neuordnung der Medienlandschaft des Landes, zahlreiche private Medien wurden bereits verstaatlicht. Während die Pressefreiheit in den westlichen Staaten einen relativ hohen Stellenwert genießt und weitgehend gewährleistet ist, ist die Pressefreiheit in Venezuela deutlich eingeschränkt.

Drei Tage vor dem Beginn der offiziellen Kampagne für die Präsidentschaftswahlen hatte das oberste Gericht Venezuelas am Donnerstag (28.) entschieden, Sendereigentum und Vermögenswerte von Globovisión im Wert von 24.425.216 Bolivares Fuertes (5,68 Millionen Dollar) zu sperren. Globovisión war im vergangenen Jahr wegen einer kritischen Berichterstattung über eine blutige Gefängnismeuterei mit mindestens 30 Todesopfern bestraft worden. Laut Regierung soll der Sender Falschmeldungen verbreitet haben, welche die Angst in der Bevölkerung geschürt sowie Hass und Intoleranz gefördert haben. Globovisión hatte bereits in der Vergangenheit darauf aufmerksam gemacht, dass die Berichterstattung korrekt war und damit natürlich nicht in das vorgegaukelte Wunschbild der Regierung passte.

Am Freitag kündigte der Kanal unter Protest an, eine Strafe in Höhe von zwei Millionen Dollar zu zahlen und damit die verhängte Strafe rückgängig zu machen. Ob damit allerdings die Schikanen durch den krebskranken Linkspopulisten aufhören, wird selbst bei Globovisión bezweifelt. Die Journalisten des Senders werden täglich beschimpft und bedroht, lassen sich aber trotz der schweren Arbeitsbedingungen nicht von ihrer Arbeit abhalten.

Auf den Straßen der Hauptstadt demonstrierten am Freitag Hunderte Personen gegen das verhängte Gerichtsurteil. Globovisión bekräftigt sein Engagement für die Verteidigung der Menschenrechte, Demokratie, Frieden und das friedliche Zusammenleben aller Venezolaner. „Wir werden allen Verwaltungs-und Gerichtsverfahren trotzen und weiterhin das Hauptfenster von unzensierten Informationen für alle Bürger/innen Venezuelas sein“, gab der Sender bekannt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Globo/IAPA

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Globovision hat unter Protest die 2 Millionen bezahlt.Es müßte ihnen doch klar sein,daß es Chavez gar nicht um die paar Kröten geht.Er will sie Mundtot machen,und die Schikanen werden weitergehen,solange dieser Geisteskranke noch das sagen hat.Ich bewundere die Reporter und Redakteure für den Mut weiter zu machen.Hoffentlich,denn das ist noch der
    einzige ven.Sender der die Propaganda der Regierung weitgehend ignoriert
    obwohl sie auch schon Sendezeit abgeben mußten.

  2. 2
    PATRIOT

    letztendlich ist es doch egal was wer noch macht bis er abtritt…, wer noch alle Tassen im Schrank hat der geht zur Wahlurne und wählt Cap… und ich bin mir sehr sicher das seine Wahlniederlage dramatisch ausfallen wird! Also, nur ruhig Blut!

    • 2.1
      Martin Bauer

      Seine Wahlniederlage ist bereits am 3. Dezember 2006 dramatisch ausgefallen. Und was hat es gebracht? Die CNE verkündetet frei erfundene Wunschresultate Chávez‘, während Militär und Guardia National die Leute auf den Strassen einschüchterten und Banden von Totschlägern in roten Hemden die Büros der Opposition verwüsteten und in Brand setzten.

      Es soll mich keiner nach meinen Quellen fragen. Ich war Augenzeuge.

      • 2.1.1
        franky

        es wir keine 30 minuten dauern, herr bauer und einige linke spinner werden sie nach ihren quellen fragen – denn was nicht in das ideologische weltbild passt, kann ja gar nicht sein – was das schlimme daran ist, das der herr carter als wahlbeobachter diesen betrug auch noch gedeckt hat – man kann nur hoffen, dass sich das problem chavez biologisch löst

  3. 3
    Annaconda

    Nur wer sich im Unrecht weiss,muss ständig zur Repression greifen.Diese ständigen Übergriffe und der konstante Missbrauch von Macht zeigt doch deutlich,dass sie unter freiheitlichen Verhältnissen mit ihrer absurden Politik ,keine Chance hätten.

  4. 4
    Der Bettler

    Annaconda,wie Recht Du hast.Nur durch Einschüchterung,Gewalt,Be-
    schneidung der Menschenrechte, kann sich diese Regierung an der Macht
    halten.Aber nicht mehr lange,da bin ich ziemlich sicher.Auch wenn er als Wahlverlierer,das Militär gegen die Bevölkerung einsetzt.Die haben auch
    die Nase gestrichen voll von den Hansdampf.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!