Ecuador: Mehr als 4.000 Arten von Pflanzen und Tieren vom Aussterben bedroht

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Datum: 30. Juni 2012
Uhrzeit: 10:10 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Verlust der Biodiversität und anhaltende Vergiftung von Boden und Wasser

Laut einem „Roten Buch“ des Ministeriums für Umwelt und verschiedenen Nichtregierungsorganisationen (NGOs) sind im südamerikanischen Ecuador über 4.030 Tiere und Pflanzen vom Aussterben bedroht. Als Hauptursache der Gefahr werden der Klimawandel, die Ausbreitung von Krankheiten und Pilze, Jagd, sowie der Verlust der Biodiversität und anhaltende Vergiftung von Boden und Wasser genannt.

Neueste Daten belegen, dass sich 105 Säugetiere, 161 Vogelarten, 108 Reptilien, 152 Amphibien und 3.504 endemische Pflanzen in Gefahr befinden, für immer zu verschwinden. Laut Luis Suárez, Biologe und Geschäftsführer der NGO Conservación Internacional Ecuador, ist der Bestand der Kondore in Ecuador stark abnehmend. Das Ministerium für Umwelt gab bekannt, dass die Zahl des Wappenvogels einiger südamerikanischer Staaten in Ecuador auf fünfzig Exemplare gesunken ist. Hauptursache für den dramatischen Rückgang ist der anhaltende Abschuss, Vergiftung und illegaler Fang der Tiere.

Nach Angaben des Auswärtigen Amtes gibt es in Ecuador 47 Schutzgebiete (19% der Landfläche), die von 450 Rangern betreut und bewacht werden. Um ein Aussterben der Tier-und Pflanzenwelt zu verhindern, wurden verschiedenen Partnerprogramme ins Leben gerufen. Sie dienen zum Schutz des bedrohten Brillenbärs, Tapire, Harpyie, Albatrosse und anderen Arten.

Eine große Gefahr für die bedrohten Tier-und Pflanzenarten ist die anhaltende Abholzung der Wälder in der Küstenregion. Die Population des Ara ambiguus guayaquilensis, einer Unterart des Große Soldatenara oder Bechsteinara, ist laut Suárez extrem gefährdet. Das 6.780 Hektar große ökologische Reservat Cerro Blanco ist einer der wenigen Orte, an dem diese Aras noch geschützt werden können.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: agência latina press

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!