Venezuela: Junge Wähler sichern Capriles 5 Millionen stimmen zu

Fuerza Joven

Datum: 30. Juni 2012
Uhrzeit: 18:35 Uhr
Leserecho: 15 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Fortschritt des Landes sichern

Roberto Patiño, nationaler Koordinator der Bewegung Fuerza Joven, hat Präsidentschaftskandidat Henrique Capriles seine nachdrückliche Unterstützung für die Präsidentschaftswahlen am 7. Oktober zugesichert. Gleichzeitig gab er bekannt, für den Herausforder von Präsident Hugo Chávez mehr als fünf Millionen Wählerstimmen zu sammeln.

„Um den Fortschritt des Landes zu sichern, haben wir uns für Alles oder Nichts entschlossen. Diese Generation engagiert sich für eine Veränderung Venezuelas und Henrique Capriles ist ein Vertreter dieser Generation. Wir jungen Leute identifizieren uns mit ihm“, so Patiño. Gleichzeitig rief der die Wahlberechtigten des Landes zu einer friedlichen Stimmabgabe auf.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Fuerza Joven

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Steffen

    „…gab er bekannt, für den Herausforder von Präsident Hugo Chávez mehr als fünf Millionen Wählerstimmen zu sammeln.“

    Wie will er das denn machen – sich welche aus Lehm kneten?

    • 1.1
      peterweber

      Wenn der Steffen Nachhilfestunden braucht, ist latin press nicht der richtige Ort um sich in Staatskunde zu bilden. Die meisten Wähler in Venezuela sind jung (18-30) und haben die grossgekotzten Phrasen von den roten Räuberbaronen mehr als satt.
      Sie sind in diesem verlogenen Systen aufgewachseln und könne selber erkennen, dass die Regierung rein gar nichts in die Reihe kriegt. Ausgenommen; leehre Staatskassen, Miliardendiebstahl, Miliardenvernichtungen durch unfähige Politiker und korrupte Beamte und Politiker und ein Gewaltpotential mit Mord und Totschlag in einem Land das eigentlich ein Paradies sein sollte.

      Wer nach 13 Jahren Alleinherrschaft nichts vorweisen kann, hat die Stimmen der Jungen nicht verdient, um sie erneut zu entäuschen !

  2. 2
    Der Bettler

    Lieber Steffen,es ist egal,was jetzt ein junger Student sagt,obwohl das nicht unmöglich ist.Es gibt sehr viele junge Leute in Ven.,und die assoziieren sich lieber mit einen jungen dynamischen Präsidenten,als mit
    so einen schwerkranken abgehalfterten ……. Was die Stimmen anbelangt,
    sind 5 Millionen der Anfang,und da braucht man keine Knetmasse dazu.

  3. 3
    xerxes

    Lieber Steffen, Du magst ja in vielen Punkten Recht haben aber wäre es nicht besser, Du würdest Dich auf das wesentlich konzentrieren.
    Deine unangebrachten Sprüche haben mittlerweile viele Leser satt.

  4. 4
    hugo

    „fortschritt des landes sichern“ heißt es. wenn man den äußerungen in diesen kommentarspalten nur in geringstem maße beipflichten würde, gab es diesen fortschritt im lande ja angeblich gar nie. chavez hatte ja angeblich alles ruiniert und vernichtet. welchen fortschritt meint man damit eigentlich? angeblich wurde ja alles geraubt, gestohlen, geklaut und auf auslandskonten verschoben und in sinnlose rüstungsprojekte investiert oder gigantische schulden aufgehäuft und/oder unter dem „linken pack“ verteilt. jetzt hoffe ich nur, die chavez unterstellte zensur wir jetzt nicht wieder tätig, wie schon öfters praktiziert. wenn ja, dann ist es mir auch wurscht.

    • 4.1
      escéptico

      “Um den Fortschritt des Landes zu sichern, haben wir uns für Alles oder Nichts entschlossen.“
      nicht immer alles aus dem Zusammenhang reißen ;-)

      der Fortschritt, der hier angesprochen wird, liegt in der Zukunft und nicht in der Vergangenheit (wie wir hier auch schon herausgearbeitet haben, gab es keinen Fortschritt in den letzten Jahren)

      „jetzt hoffe ich nur, die chavez unterstellte zensur wir jetzt nicht wieder tätig“
      seit wann wird hier von Chavez zensiert? :O

      • 4.1.1
        hugo

        etwas was man noch nicht erreicht hat kann man auch nicht sichern. man kann sich höchstens auf einen fortschrittlicheren weg begeben. ok. schön aber, dass es immer wieder gleich schreiberlinge gibt, die beipflichten ohne etwas verstanden zu haben. mein letzten satz hinsichtlich zensur nochmals ganz langsam lesen, dann macht es sicherlich klick und die frage erübrigt sich.

      • 4.1.2
        escéptico

        Dann ist wohl der Satz „die Zukunft sichern“ auch Quatsch?

      • 4.1.3
        hugo

        ja, richtig erkannt. wenn sie diese drei wörter so hinschreiben ist dies völliger quatsch. sie können höchstens etwas erreichtes für die zukunft sichern ( oder zu sichern versuchen), jedoch nicht etwas unbekanntes oder nicht erreichtes. diese drei worte sind offensichtlich ohne bezug und aus dem gesamtzusammenhang gerissen. dies machen aber offenbar nur „strolche“, wie ein kommentator hier zum besten gab.

  5. 5
    Monika Lüden

    @“Um den Fortschritt des Landes zu sichern, haben wir uns für Alles oder Nichts entschlossen.”
    nicht immer alles aus dem Zusammenhang reißen ;-)

    Darin sind die Strolche Weltmeister.

  6. 6
    Der Bettler

    Hugo,teffender kann man die letzten 13 Jahre nicht beschreiben.Alles was Du hier aufführst ist bittere Realität,und keine Spinnerei der Poster hier.
    Wir müssen es ja wissen,wir waren schon vor der Präsidentschaft Chavez
    hier,und leben verteilt im ganzen Land.Also erzähle uns nicht so einen Romandur von Fortschritt usw.Falls Du Enteignungen privater Personen,
    und Medien,Zensuren von Internet und Presse,und Einschränkung der
    Menschenrechte als Fortschritt bezeichnest,kannst Du Dir selber nur leid
    tun,den uns tust Du nicht leid.
    Zensiert wird hier nur von Latina-Press,da hat Chavez seine Wurstfinger noch nicht drauf.

    • 6.1
      hugo

      „der bettler“ noch sind wir beide nicht per „du“. schweine gehütet haben wir auch noch nicht gemeinsam. nun zum thema. für mich zählt immer nur eines – was kommt für das gemeine volk bei einem regierungswechsel raus. mir reicht es nicht, nur die räuber zu wechseln. dieses phänomen ist in vielen staaten weltweit zu beobachten. insofern verstehe ich die euphorie, die herrn capriles/radonski entgegen gebracht wird nicht so ganz. nur ankündigungen und versprechen, aber nicht erklären „wie“ ist mir zu wenig. trotzdem finde ich, wenn er gewählt wird, sollte er eine faire chance bekommen. sollten allerdings die usa dann wieder stärker an einfluß in venezuela gewinnen, wird dies weder für das land, noch für die bevölkerung von vorteil sein.

      • 6.1.1
        Martin Bauer

        „…für mich zählt immer nur eines – was kommt für das gemeine volk bei einem regierungswechsel raus…“
        Das ist eine sehr lobenswerte Einstellung. Im Falle Venezuelas kann es nur besser werden, denn die „Schweine“ sind hier an der Macht, die lassen sich nicht „hüten.“ Die muss man schon in Wurst verwandeln…

  7. 7
    Der Bettler

    Herr Hugo,entschuldigen Sie,daß ich Sie gedutzt,habe,aber hier in dieser
    Runde duzen sich durchwegs alle.Wird nicht mehr vorkommen.
    Schweine hüten möchte ich trotzdem nicht mit Ihnen.Wir haben nämlich genug zweibeinige Schweine hier im Land.

    • 7.1
      hugo

      ich nehme ihre entschuldigung an. vielleicht versuchen sie in zukunft nicht immer das zu machen, was alle anderen auch machen. ist zwar einfach, ist aber kein ausdruck von individualität und/oder eigenständigkeit. sie verhalten sich ja genau so, wie sie es dem „linken pack“ hier vorwerfen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!