Lateinamerika: Schweiz erhöht ihre Hilfe zur Bekämpfung der ländlichen Armut

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Datum: 02. Juli 2012
Uhrzeit: 12:02 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Beitrag an den internationalen Agrarentwicklungsfonds geleistet

Die Schweiz wird ihre Hilfe zur Bekämpfung der ländlichen Armut in den Entwicklungsländern erhöhen. Bereits am Mittwoch (27.) hat der Bundesrat einen Beitrag an den internationalen Agrarentwicklungsfonds (IFAD) in Höhe von knapp 30 Millionen US-Dollar für die nächsten drei Jahre zugesagt.

Der IFAD, der gleichzeitig als internationale Finanzinstitution und als Sonderorganisation des UNO-Systems auftritt, ist seit seiner Gründung 1977 ein wichtiger multilateraler Partner der Schweiz, wenn es um Anstrengungen zur Bekämpfung der ländlichen Armut geht. Bis heute hat der IFAD Darlehen und Beiträge an innovative Projekte im Bereich der landwirtschaftlichen und ländlichen Entwicklung in Höhe von 12.9 Milliarden Dollar geleistet.

Der IFAD ist in folgenden Weltregionen tätig: Subsahara-Afrika, Asien und Pazifik, Lateinamerika und Karibik, Naher Osten, Nordafrika, Zentralasien und Osteuropa. Verschiedene unabhängige Evaluationen, die kürzlich durchgeführt wurden, beurteilen die Aktivitäten des IFAD als effizient und wirksam.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: agência latina press

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!