Kuba: Castro spielt mit dem Leben politischer Gefangener

damas

Datum: 03. Juli 2012
Uhrzeit: 07:30 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Dissident nach über 30-tägigem Hungerstreik in Krankenhaus eingeliefert

Auf der kommunistisch regierten Karibikinsel Kuba steigen die Repressionen gegen Bürgerrechtler weiter an. Dies berichtet die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM). Demnach musste der 29-jährige Dissident und Menschenrechtsaktivist Frank Montero am vergangenen Samstag nach einem über 30 Tage andauernden Hungerstreik in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Laut IGFM stehen dabei vor allem Mitglieder der oppositionellen Organisation Patriotische Union Kubas (UNPACU) wie Frank Montero und der „Damen in Weiß“ in letzter Zeit im Visier der Regierung. Die Behörden sollen sich weigern, den Familienangehörigen von Montero Auskunft über den gesundheitlichen Zustand zu geben. Die IGFM betont, dass in Kuba alle Parteien verboten seien, mit Ausnahme der regierenden Kommunistischen Partei.

Die Organisation erinnert außerdem daran, dass sich die kubanischen Behörden bereits am Tod mehrerer Dissidenten mitschuldig gemacht haben. Dazu zählen unter anderem Orlando Zapata Tamayo und Wilman Villar Mendoza. Beide wurden nach ihrem frühen Tod 2010 bzw. 2012 an den Folgen eines Hungerstreiks zu Symbolfiguren der kubanischen Demokratiebewegung.

Frank Montero war in dem für Folter berüchtigten Gefängnis „Aguadores“ am Stadtrand von Santiago de Cuba inhaftiert und protestierte mit seinem Hungerstreik gegen seine willkürliche Verhaftung am 19. Februar diesen Jahres. Er wurde gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder Daniel verhaftet, weil sie angeblich versucht hätten, illegal das Land zu verlassen. Die Brüder beteuern aber, lediglich zum Fischen gegangen zu sein. Der wirkliche Grund für ihre Verhaftung seien ihre oppositionellen Aktivitäten.

20 „Damen in Weiß“ verhaftet und misshandelt

Wie die IGFM weiter berichtet, wurden am vergangenen Wochenende mindestens 20 Mitglieder der Bürgerrechtsbewegung „Damen in Weiß“ („Damas de Blanco“) verhaftet. Die Gruppe sollte davon abgehalten werden, die Messe in der Basilika El Cobre (Provinz Santiago de Cuba) zu besuchen. Die meisten verhafteten „Damen in Weiß“ wurden am selben Tag wieder freigelassen. Yaqueline García, eine der Betroffenen, soll berichtet haben, dass sie bei ihrer Verhaftung von der kubanischen Polizei geschlagen und erniedrigt wurde.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: yoani sanchez

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Das machen die schon über 50 Jahre.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!