Peru: Zwei Tote bei Protesten gegen Conga-Minen-Projekt

peru

Datum: 03. Juli 2012
Uhrzeit: 11:53 Uhr
Ressorts: Natur & Umwelt, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Mögliche Demonstranten gewarnt

Das Bergbauunternehmen Yanacocha hat am Samstag (30. Juni) den Baubeginn des ersten von vier geplanten Stauseen für das Conga-Minen-Projekt im peruanischen Cajamarca bekannt gegeben. Laut Luis Campos, Direktor für ökologische und soziale Verantwortung des Unternehmens, sind an der Errichtung des Chailhuagón Reservoirs rund 150 Menschen aus der Region beteiligt. Am Dienstag (3.) ist es bei einem Zusammenstoß zwischen Polizei und Anti-Minen-Demonstranten zu zwei Toten gekommen, 21 Verletzte mussten zum Teil ärztlich behandelt werden. Angesichts der ausartenden Gewalt hat die Regierung hat den Notstand ausgerufen.

Nach seinen Worten ist das Chailhuagón Reservoir der erste von vier geplanten Stauseen. Der Beginn der Arbeiten an den übrigen Wasserspeichern wird voraussichtlich im April nächsten Jahres beginnen und bis zum Mai 2014 fertiggestellt sein. Präsident Ollanta Humala warnte mögliche Demonstranten gegen das Projekt vor harten Konsequenzen. „Wer gegen die Grundsätze der Demokratie verstößt, muss mit harten Konsequenzen rechnen“, gab das Staatsoberhaupt bekannt.

Das im November vergangenen Jahres von der peruanischen Regierung gestoppte Conga-Minen-Projekt sorgt für Kontroversen. Die Bewohner der Region Cajamarca befürchten die Verschmutzung und Zerstörung der Wasserversorgung des Gebietes und brachten die Entwicklungsarbeiten des größten amerikanischen Gold-Produzenten Newmont Mining mit ihren heftigen Protesten bereits zum Erliegen.

Nach Unterbrechung der Arbeiten hatte der peruanische Staat spanische sowie portugiesische Berater engagiert, die verschiedene Studien bezüglich Umweltbedenken im Zusammenhang mit der Mine durchführten. Demnach musste sich Newmont Mining verpflichten, 10.000 Arbeitsplätze vor Ort zu schaffen. Vorgegebene Investitionen in Schulen, Bewässerungskanäle und in die Trinkwasser-Infrastruktur der landwirtschaftlichen Region waren Bestandteil der gesetzlichen Auflagen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Yanacocha

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!