Venezuela: Rüstungsspirale dreht sich weiter

chav

Datum: 04. Juli 2012
Uhrzeit: 06:49 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► 500 Millionen US-Dollar für gepanzerte Amphibienfahrzeuge

Der venezolanische Präsident Hugo Hugo Chávez hat am Dienstag (3.) angekündigt, für 500 Millionen US-Dollar gepanzerte Amphibienfahrzeuge aus China zu kaufen. Vor über 100 Offizieren an der Militärakademie gab er bekannt, dass mit einem chinesischen Unternehmen eine Vereinbarung über die Lieferung von technischer Ausstattung für die venezolanische Marine unterzeichnet wurde. Die Lieferung von Amphiebienfahrzeugen soll im nächsten Jahr beginnen.

Laut dem bolivarischen Führer wird der Kauf durch Kredite finanziert, welche die Regierung von China erhalten hat und mit Öllieferungen begleichen wird. Die Regierung hat nach seinen Worten ebenfalls ein Abkommen zum Erwerb eines russischen Wartungssystems für Luftfahrzeuge genehmigt.

Der 57-jährige verpasste nicht die Gelegenheit, seinen Herausforderer Henrique Capriles scharf zu kritisieren. „Die Opposition vertritt die schändlichste Vergangenheit des zwanzigsten Jahrhunderts. Ich stellte mich zur Wiederwahl, weil ich mit meiner Person das Land verkörpere. Der andere Kandidat ist unpatriotisch. Das ist jedem Wähler klar“, so das Staatsoberhaupt.

Capriles hatte in den letzten Tagen darauf hingewiesen, dass die venezolanischen Gesetze die Sendezeit von Wahlspots im TV und Radio klar regeln. Gleich zu Beginn des offiziellen Wahlkampfs am Sonntag (1.) hatte Chávez diese gesetzlich geregelte Sendezeit um mehr als eine Stunde überzogen. „Die Behauptungen der Opposition sind Teil einer Verschwörung und gehören zum Destabilisierungs Plan der Opposition“, wies der krebskranke Präsident die Tatsache zurück.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: AVN

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Wieder mal ein Beweis,wie saublöd,dieser Knilch ist.Erstens,wo will er das Öl hernehmen,um die immensen Schulden nur anChina zu bezahlen?
    Die fördern gerade mal die Hälfte wie vor 2002.Der Patriot hat das Land vernichtet.Unter Caldera ist wenigstens noch was gelaufen in diesem Land
    mit der freien Marktwirtschaft,obwohl(alle korrupt,auch damals schon),
    hatten die Venezolanos und Ausländer ein wesentlich gemütlicheres Leben.
    Recht hat er aber,daß er das heruntergewirtschaftete Land verkörpert.
    Eines ist sicher,das Land wird nicht mit Hugo Chavez sterben.

  2. 2
    Helma

    MOECHTE WISSEN GEGEN WEN ER STAENDIG SICH , ODER VENEZUELA VERTEIDIGEN WILL.
    MAN SOLLTE HOECHSTENS SICH SELBST GEGEN IHN VERTEIDIGEN.
    LOCO DE REMATE, DAS SCHLIMMSTE WAS EIN VOLK WAEHLEN KANN, IST EIN MILITAER.DAS IST MAL WIEDER DER BEWEISS.

  3. 3
    Martin Bauer

    Die Weissrussen, Rotrussen, Ukrainer, Chinesen und Iraner werden die gepanzerten Amphibienfahrzeuge brauchen, um am Jahresende das Land zu verlassen.

  4. 4
    Helma

    HAHAHAHAHAHA, HOFFENTLICH.ABER IHN BITTE MITNEHMEN, NACH EL MAR DE LA FELICIDAD.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!