Peru: Indianer fordern Ausweisung von italienischem Priester

piovesan

Datum: 05. Juli 2012
Uhrzeit: 06:53 Uhr
Ressorts: Natur & Umwelt, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Indigene Bevölkerung lehnt die Straße vehement ab

Nach Angaben von Survival International fordern peruanische Indianer aus dem Amazonasgebiet die Ausweisung des umstrittenen italienischen Priesters Miguel Piovesan. Demnach werfen sie ihm “Rassismus und Aggression” in Zusammenhang mit seiner Unterstützung für den Bau einer Straße vor, die die Indigenen als “Todesstraße” bezeichnen.

Vater Miguel Piovesan, Gemeindepfarrer in der Kleinstadt Puerto Esperanza im Südosten Perus, hat eine Reihe einflussreicher Verbündeter mobilisiert, um seinen Plan einer Verbindungsstraße zwischen der Stadt und Perus Straßennetzwerk zu realisieren. Darunter auch einflussreiche Kongressmitglieder.

Doch die ansässige indigene Bevölkerung lehnt die Straße vehement ab. Sie fürchtet, dass sie illegalen Holzfällern und Goldschürfern den Zugang zu der Region erleichtern würde, die bereits jetzt dort aktiv werden. Die Straße würde zudem durch drei Schutzgebiete führen, die für die zahlreichen unkontaktierten Völker in der Umgebung errichtet wurden.

Die lokale Indigenen-Organisation FECONAPU fordert aufgrund seiner “aggressiven” Förderung der Straße, den Ausschluss von Piovesan aus der Region. “Piovesan nutzt seine Zeitschrift und Radiobeiträge dazu, uns als Schweine und Würmer zu bezeichnen, die nicht denken können”, erklärte FECONAPU.

Piovesan attackiert auf seinem Radiosender regelmäßig jede Form von Opposition. Unter anderem warf er den lokalen Indianern vor, einer “Gehirnwäsche durch ausländische Organisationen”, darunter Survival International, unterzogen worden zu sein. Er behauptet auch, dass Survival “lokale [indigene] NGOs bezahlt”, obgleich die Menschenrechtsorganisation keine Organisationen in Peru finanziert.

AIDESEP, Perus Organisation der Amazonas-Indianer, insistiert, dass die Straße “der illegalen Holzfäller-Mafia helfen soll”. Survival liegen Belege dafür vor, dass illegale Abholzung entlang des geplanten Straßenverlaufs bereits begonnen hat.

Die Indianer-Organisation Fenamad erklärte vergangene Woche: “Wenn die Straße kommt, könnte sie zur Ausrottung der unkontaktierten Völker führen”. Vater Piovesan drängt in Perus Kongress darauf, die Straße per Gesetz als “öffentliche Notwendigkeit” einzustufen, damit der Bau beginnen kann.

Survival Internationals Direktor Stephen Corry sagte heute: “Dort wo Straßen durch das Amazonasgebiet gebaut werden, ebnen sie auch immer Abholzung und Kolonialisierung den Weg. Was das für die indigene Bevölkerung bedeutet? Ausnahmslos Krankheiten und Entbehrungen, immer wieder auch Tod. Perus indigene Völker haben durch Piovesans Straße am meisten zu verlieren und lehnen sie deshalb ab. Es ist Zeit auf sie zu hören.”

Pressemeldung Survival International

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Survival

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!