Paraguay erwägt den Rückzug weiterer Botschafter

jorge Oviedo Matto

Datum: 05. Juli 2012
Uhrzeit: 14:41 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Anhaltende Kontroverse

Senatspräsident Jorge Oviedo Matto hat in einem Interview mitgeteilt, dass Paraguay seine Botschafter aus allen Mitgliedsländern des MERCOSUR und UNASUR zurückziehen soll. Kurz nach Abzug des Botschafters aus Venezuela bezeichnete er diese von der Regierung getroffene Entscheidung als richtig.

„Dieser Rückruf war eine gute Entscheidung. Nun sollten wir überlegen, unsere Botschafter aus allen Mitgliedsländern des MERCOSUR und UNASUR zurückzuziehen. Es fand ein Putschversuch von einigen Ministern aus dem Ausland statt, da sie das Militär zu einem Eingreifen gegen Präsident Federico Franco aufforderten“, so Matto.

Der Auswärtige Ausschuss des paraguayischen Senats hatte am Mittwoch (3.) den Rückzug des Botschafters aus Caracas vorgeschlagen. Dieser Vorschlag resultierte auf die anhaltende Kontroverse über die angebliche Einmischung des venezolanischen Außenministers Nicolás Maduro in die inneren Angelegenheiten von Paraguay und ist der vorläufige Höhepunkt gegenseitiger Beschuldigungen. Am Mittwochabend (Ortszeit) teilte das Außenministerium in Asunción mit, dass der Vorschlag angenommen wurde und der Diplomat aus Caracas mit sofortiger Wirkung abgezogen wird.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: senado

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!