Wahlen in Venezuela: Chávez und Capriles liefern sich Kopf-an-Kopf-Rennen

chav

Datum: 07. Juli 2012
Uhrzeit: 11:14 Uhr
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Eine aktuelle Umfrage des nichtstaatlichen venezolanischen Meinungsforschungsinstituts Varianzas bestätigt, dass sich der aktuelle Präsident Hugo Chávez und sein Herausforder Henrique Capriles ein Kopf-an-Kopf-Rennen liefern.

An der Studie des Instituts nahmen in der letzten Woche des vergangenen Juni 2.000 Personen teil. Laut der Umfrage würden 50,3% der Befragten für den bolivarischen Führer stimmen, 46 Prozent für Capriles. 3,7% wiesen darauf hin, dass sie noch unentschlossen seien. Bei der letzten Umfrage zwischen dem 12. und 26. Mai stimmten 50,7% der Stimmberechtigten für den an Krebs erkrankten Chávez und 45,5% für den 39-jährigen Herausforderer.

Nach einer in der letzten Woche von der Firma Predicmática veröffentlichten Umfrage liegt Capriles mit rund 4 Prozent (47,7%) vor Chávez (43,9%) Prozent. „Es ist offensichtlich, dass die von der Regierung in Umlauf gebrachten Umfragen nicht korrekt sind. Einen angeblichen Punktevorsprung von 30% auf Capriles hat es nie gegeben“, erklärte Analyst und Kolumnist David Morán.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Varianzas

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    togo

    Lustig, dass ihr die Umfragen von den großen und bekannteren Instituten (zb ivad und datanalisis) nicht verföffentlicht :-)

    • 1.1
      Linus Bracher

      Ja aber………………., und dann nochmals, ja hätte. Ihr Typen geht mir auf den Sack.

      Fragt doch noch irgendeinen linken Penner aus Berlin ob und wenn dann ja………..

      Gäääääääähn

  2. 2
    Der Bettler

    Sie glauben doch selbst ,daß diese Umfragen so sinnlos wie ein Kropf sind.
    Die Institute ivad und datanalisis sind Einrichtungen,daß man am besten
    gleich H.C.selbst fragt nach der Prognose.Was sagen 2000 Menschen aus,die vorwiegend von Chavistas gemacht worden sind,gar nichts,
    aber rein gar nichts.Umgekehrt ist es das gleiche.Laßt mal schön Umfragen machen,ausgezählt wird am 07.10.

    • 2.1
      togo

      das stimmt wahrscheinlich. datanalisis ist aber oppositionsnahe…

      • 2.1.1
        Martin Bauer

        Man muss heute eine Weile suchen, bis man irgendwo noch überzeugte Chavista trifft. Klar gibt es sie noch, aber ich schätze, Chávez hat in Deutschland mehr Anhänger, als in Venezuela.

      • 2.1.2
        peterweber

        Am 7. Oktober 2012 werden die Wiechen für Venezuela definitiv neu gestellt……… Am besten wäre es wohl, wenn ab dem 5.Okt. – 8.Okt. viel viel Regen auf Venezuela fällt, denn rote Pellerinen habe ich noch nie gesehen.

  3. 3
    Der Bettler

    Ich habe ja auch geschrieben „umgekehrt ist es das Gleiche“
    Da habe ich die Umfragen von der Opposition gemeint. Solche Umfragen
    sind so sinnlos,weil in 3 Monaten viele wieder anders wählen.Dieser Unfug
    verunsichert nur die Wähler.Sie sagen ja auch nichts aus,denn wenn 2000
    Menschen von 15 Millionen Wahlberechtigten befragt werden,sehe ich das als kompletten Blödsinn.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!