Venezuela: Bischofskonferenz bezeichnet Geheimniskrämerei der Regierung als undemokratisch

Conferencia Episcopal venezolana

Datum: 07. Juli 2012
Uhrzeit: 19:44 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Strategie ist eine der charakteristischen Merkmale der Regierung

Laut Monseñor Diego Padrón, Präsident der venezolanischen Bischofskonferenz, ist die Geheimniskrämerei der Regierung um die Krebserkrankung von Präsident Hugo Chávez undemokratisch. In seiner Rede zur Eröffnung der 98. regulären Sitzung des Bischofskonferenz von Venezuela (CEV) bezeichnete Padrón das Geheimnis um den Gesundheitszustand des bolivarischen Führers als eine Strategie, die eine der charakteristischen Merkmale der Regierung ist.

„Die Wahrheit über die Krankheit des Präsidenten ist und bleibt die größte Frage im Land. In einer normalen Demokratie dürfte es diese Fragen nicht geben. In einer Demokratie ist es auch normal, dass die Menschen ein gewisses Wissen über die Gesundheit ihrer Herrscher haben“, kritisierte Padrón. „Sie sehen dies in Japan und England, sowie in jedem anderen demokratischen Land mit Meinungsfreiheit“, fügte er hinzu.

Monsignore Padrón wies darauf hin, dass die Präsidentenwahl das Land nicht lähmen oder in zwei Teile brechen darf. Er forderte das Einhalten der Prinzipien und Normen, eine faire und respektvolle Behandlung der verschiedenen Wahlkandidaten untereinander und einen fairen und transparenten Wahlprozess. Nach seinen Worten ist sich die CEV darüber bewusst, dass sie eine Mittlerrolle zwischen den rivalisierenden Parteien innehat.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: cev

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Wie gut, dass der Vatikan alles so transparent und demokratisch abwickelt, dass er qualifiziert und berechtigt ist, „weltliche“ Regierungen zu kritisieren. Chávez müsste schon 2000 Jahre an der Macht bleiben, um mit denen gleich zu ziehen.

    • 1.1
      hugo

      huch, da sind wir aber mal einer meinung. dieser pädophile altherrenverein sollte sich mal um seine eigenen probleme kümmern.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!