Venezuela: Mehr als 1,5 Millionen Personen nahmen an „Operación Milagro“ teil

op

Datum: 09. Juli 2012
Uhrzeit: 13:06 Uhr
Leserecho: 12 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Von Hugo Chávez und Fidel Castro gestartet

Laut der venezolanischen Gesundheitsministerin Eugenia Sader haben seit den Anfängen der „Operación Milagro“ (Operation Wunder) mehr als 1,5 Millionen Menschen zwischen den von den Regierungen Kubas und Venezuelas vereinbarten Plan zur Heilung verschiedener Augenerkrankungen teilgenommen.

An dem Programm sind 165 kubanische Institutionen beteiligt. Sie stellen ein Netz von 49 Zentren in 14 Ländern Lateinamerikas und der Karibik bereit, wo 82 Augenkrankheiten chirurgisch behandelt werden können. Es gibt entsprechende Missionen in Venezuela, Bolivien, Ecuador, Haiti, Honduras, Panama, Guatemala, St. Vincent und die Grenadinen, Guyana, Paraguay, Granada, Nicaragua und Uruguay.

Während einer Zeremonie zum achten Jahrestag des sozialen Programms gab Sader bekannt, dass die Maßnahmen zur Heilung in derzeit 54 Kliniken in Venezuela durchgeführt werden. Alle Behandlungszentren sollen über eine High-Tech-Ausrüstung verfügen. Die Mehrzahl der Patienten wurde an Krankheiten wie Grauer oder Grüner Star operiert, 691.479 Menschen wurden von kubanischen Augenärzten behandelt.

Der Plan „Operación Milagro“ wurde am 25. August 2005 von Präsident Hugo Chávez und Fidel Castro gestartet. Er sieht vor, dass über einen Zeitraum von 10 Jahren rund sechs Millionen Menschen mit augenheilkundlichen Problemen operativ behandelt werden. Gestartet in Venezuela, wird er außerdem in 31 weiteren Ländern Lateinamerikas, der Karibik, Asiens, Afrikas angewendet. Als Erweiterung dieses Programms wurden mit Hilfe kubanischen medizinischen Personals Kliniken in Venezuela und Bolivien errichtet, die eine kostenlose Behandlung dieser Erkrankungen ermöglichen und somit eine bessere Kontrolle und Vorbeugung erlauben.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: avn

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Annaconda

    Also sehr schön diese Zahlen,aber wenn man weiss wie die Zahlen zustande kommen und was wirklich dahinter steckt sieht die Sache anders aus.Zum Glück habe ich ein wenig medizinische Kenntnisse und daher einen kritische Haltung gegenüber diesen Augenärtzen von Mision Milagros,sonst wäre ich jetzt vielleicht blind,wie viele Fälle ,welche ich persönlich kenne.Leider werden viele Fehler begangen bei den sogenannten Missionen und die Patienten(meist aus der ärmeren Bevölkerungsschicht und oftmals ohne medizinische Kriterien) als Versuchskaninchen benutzt.Nach dem Motto,die Behandlung ist umsonst und somit gibt,s da nichts zu reklamieren.Es ist unverantwortlich wie da oft fahrlässig mit der Gesundheit der Patienten umgegangen wird,zum Beispiel werden ohne jede Abwägung der Risiken,Röntgenaufnahmen gemacht ob nötig oder nicht,denn dann kann man wieder einen in die Listen eintragen und das erhöht die vorzulegenden Mindestzahlen der zu behandelnden Patienten.Für jedes Wehwehchen wird Piroxicam (ein starkes Rheumamittel) verschrieben.Leider sprengt es den Rahmen des Forums alle Misstände aufzuzeigen,aber den geschönten Worten der Frau Minister sollte man kritisch gegenüber stehen,die Realität ist eine Andere.

  2. 2
    Pandora

    Ein älterer Herr in unserer Nachbarschaft wartet immer noch auf seine ihm schon vor Jahren versprochene Augen-OP …. nix .
    Jetzt brauchte er teure Medikamente , auch diese erhielt er nicht . Es sei kein Geld dafür da , so sagte man ihm . Jetzt sammelt seine Familie im Ort , damit man ihm diese kaufen kann . Es ist traurig und beschämend zugleich , wie man hier die Leute verarscht… .

  3. 3
    Linus Bracher

    Na, na, na. Nun nehmt mal unseren linken Hartz IV-Empfängern in Deutschland nicht die ganze Freude.

  4. 4
    Der Bettler

    Ich glaube kaum,daß irgendwer noch die Misiones zählen kann, die H.C
    ins Leben gerufen hat.Nicht eine davon hat was gebracht.Möchte bloß wissen,wo das bereit gestellte Geld geblieben ist. Nein ich will es nicht wissen,denn ich weiß es.

  5. 5
    escéptico

    man nehme sich einfach mal die Zahlen vor
    zwischen 2005 und 2015 (in den nächsten 10 Jahren)will man 6 MILLIONEN Menschen behandeln
    bis jetzt (2012) haben mehr als 1,5 Millionen teilgenommen (teilgenommen?)
    es gibt noch viel zu tun; packen wir’s an

    ich hoffe, latinapress hat hier nicht falsch recherchiert, aber nach meiner Rechnung, ist dieses Jahr der 7. Jahrestag

  6. 6
    Heinz

    Wer lesen-und rechnen kann, ist klar im Vorteil.

    1.Das Ding wurde 2005 gegründet–ergo ist 2012 der achte Jahrestag.
    2.@ wird er außerdem in 31 weiteren Ländern Lateinamerikas, der Karibik, Asiens, Afrikas angewendet. 1,5 Millionen sind alleine in Venezuela behandelt worden.

    • 6.1
      Pandora

      Naja , „behandelt“ ist ein weiter Begriff . Man wurde schon gezählt , wenn man nur einen dieser für medizinische Untersuchungen ausgestatteten Anhänger betrat und sich hat in die Augen schauen lassen . Die Chance , überhaupt und richtig untersucht zu werden , war recht gering , da diese fahrbaren Teile immer nur für ein paar Stunden in einem Ort standen ( vormittags ca 3 Std ). In unserem Ort waren sie nur 1 x in der ganzen Zeit !!

    • 6.2
      escéptico

      da habe ich ja Glück. das sie hier sind
      trotzdem sagt der achte Jahrestag, 8 Jahre nach einem bestimmten Tag

      „Wer lesen-und rechnen kann, ist klar im Vorteil.“
      „Laut der venezolanischen Gesundheitsministerin Eugenia Sader haben seit den Anfängen der “Operación Milagro” (Operation Wunder) mehr als 1,5 Millionen Menschen zwischen den von den Regierungen Kubas und Venezuelas vereinbarten Plan zur Heilung verschiedener Augenerkrankungen teilgenommen. “
      der Unterschied zwischen Teilnahme und Behandlung sollte bekannt sein
      ansonsten stimme ich ihnen aber zu

  7. 7
    Der Bettler

    Wer rechnen kann,ist klar im Vorteil!!!!
    Wenn das Ding am 25.August 2005 gegründet wurde,dann ist der 25. August 2006 der 1te Jahrestag,2007 der zweite,2008 der dritte,2009 der
    vierte,2010 der fünfte,2011 der sechste,und am 25.August 2012 der siebte
    Jahretag.Manchmal hilft auch mit den Fingern abzählen.1,5 Millionen
    Venezolanos haben teilgenommen,das heißt noch lange nicht daß sie
    behandelt wurden,bis die mal drankommen,sind sie schon längst unter der Erde.Das nur zur Operacion Milagro,genau so eine sinnlose Mision,wie alle
    anderen auch.

  8. 8
    Der Bettler

    So geht das nicht,wenn ich am 25.August heirate,habe ich nicht am selben
    Tag,den ersten Hochzeitstag,oder Jahrestag.Wenn ich ein Auto kaufe,habe ich auch erst nach einen Jahr,Jahrestag.Wenn ein Kind geboren wird,ist es
    auch nicht am selben Tag 1 Jahr.Dafür heißt es doch Jahrestag,weil vor
    einem Jahr alles geschehen ist.Oder bin ich schon total verblödet.

    • 8.1
      escéptico

      das ist doch genau das, was ich versuche zu erklären; es heißt doch nicht umsonst Jahrestag

  9. 9
    Helma

    MEINE SCHWIEGERTOCHTER HATTE EINE STARKE GRIPPE UND GING ZU DEN CUBAS. DIE WOLLTEN SIE GLEICH NACH DER ROENTGENAUFNAHME INS SPITAL EINWEISEN. NACH EINER NOCHMALIGEN PLACA DEL PULMON, VON ANDERER STELLE, KAM DER BEWEISS, DASS SIE GAR NICHTS AN DER LUNGE HATTE.
    VIVAN LOS CUBANOS

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!