Brasilien: Der Aufstieg der Pfingstbewegung

Templo_das_Águias

Datum: 09. Juli 2012
Uhrzeit: 13:58 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Neckermann UrlaubsWelt
► Anstieg von etwa 16 Millionen Menschen in 10 Jahren

Mit rund 123 Millionen Katholiken ist Brasilien das Land mit dem größten katholischen Bevölkerungsanteil in der Welt. Vor kurzem veröffentlichte Daten aus der Volkszählung 2010 ergaben, dass die brasilianische Bevölkerung zwar auf 195 Millionen anwuchs, die Zahl der Katholiken aber zurückging. Gleichzeitig stieg die Zahl der Mitglieder der Pfingstbewegung von 15,4% der Bevölkerung im Jahr 2000 (26,2 Millionen) auf 22,2% im Jahr 2010 (42.3 Millionen).

Dies ist eine nicht ermutigende Nachricht für Papst Benedikt XVI, der in diesem Jahr nach 2007 zu seinem zweiten Besuch in Brasilien erwartet wird (Weltjugendtag in Rio de Janeiro). Die Volkszählung des Brasilianischen Instituts für Geografie und Statistik (IBGE) belegt, dass die Zahl der Katholiken zwischen 2000 und 2010 um fast zehn Prozentpunkte zurückging.

“In den 70er Jahren waren etwa 92% der brasilianischen Bevölkerung katholisch. Laut Volkszählung von 2010 allerdings nur noch 64%, was einen Rückgang von 28 Prozentpunkten gegenüber 2010 bedeudet”, erklärte Claudio Crespo, Forscher bei der IBGE. Der Anstieg von etwa 16 Millionen Menschen in 10 Jahren erreicht damit die Größenordnung der Gesamtbevölkerung Chiles. José Diniz, Professor am Nationalen statistischen Institut in Rio de Janeiro schätzt, dass bis zum Jahr 2030 weniger als 50% der brasilianischen Bevölkerung katholisch sind.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2014 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Wikipedia

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!