Venezuela: Chávez spricht von möglicher Vergiftung des ehemaligen Palästinenserführers Jassir Arafat

chav

Datum: 09. Juli 2012
Uhrzeit: 18:39 Uhr
Leserecho: 9 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► "Imperium geht mit mörderischer Hand herum"

Der venezolanische Präsident Hugo Chávez hat am Montag (9.) von einer möglichen Vergiftung des ehemaligen Palästinenserführers Jassir Arafat gesprochen. Gleichzeitig wies der an Krebs erkrankte bolivarische Führer darauf hin, dass das Imperium viele Möglichkeiten besitzt, Menschen aus dem WEg zu räumen.

“Wahrscheinlich werden sie den Körper diesen großen Soldaten und Patrioten exhumieren. Es gibt Hinweise darauf, dass sich auf seiner Kleidung radioaktive Substanzen befunden haben. Es scheint, dass Jassir Arafat vergiftet wurde. Das Imperium geht mit mörderischer Hand herum und hat viele Möglichkeiten, Menschen, die Ihnen nicht passen, aus dem Weg zu räumen”, zeigte sich das Staatsoberhaupt überzeugt. “Das ganze hat eine lange Geschichte und führt über Jesus den Gekreuzigten und das Römische Imperium”, fügte er ohne weitere Angabe von Einzelheiten hinzu.

Wissenschaftler im schweizerischen Unispital Lausanne fanden Hinweise darauf, dass der verstorbene Palästinenserpräsident Yassir Arafat vergiftet wurde. Nach Angaben schweizerischer Medien hatteN die Wissenschaftler Proben von persönlichen Gegenständen Arafats untersucht und dabei laut einem Bericht des Fernsehsenders al-Jazeera erhöhte Werte des radioaktiven Elements Polonium gefunden. Die Experten sollen nun nach Ramallah reisen, um an Arafats Leichnam Proben zu entnehmen.

Der 57-jährige wiederholte, dass Simón Bolívar vergiftet wurde. “Ich wiederhole mich zwar, aber ich glaube, dass Bolívar vergiftet wurde. Ich habe keine Beweise und denke trotzdem, dass er ermordet wurde”. Ein Team von fünfzig Kriminaltechnikern hatte an den sterblichen Überresten von Simón Bolívar am 16. Juli 2011 eine 30 stündige Exhumierung durchgeführt, die Züge einer Inszenierung durch einen verrückten Größenwahnsinnigen trug. Anhand des makaberen Schauspiels im Nationalen Pantheon, welches den Bürgern von Venezuela fernsehgerecht serviert wurde und sogar das Skelett des Verstorbenen zeigte, sollte festgestellt werden, ob der Volksheld tatsächlich vergiftet wurde oder an Tuberkulose starb.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2014 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: avn

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Das geht den Anwärter auf eine Gummizelle doch einen feuchten Dreck an,was die Palestinenser mit den Israelis ausfechten.Was ich damals gelesen habe,ist er durch eine Granate im Hauptquartier gestorben.Wenn
    er mal hinüber ist sollten sie ihn genau so wie Simon B. ausbutteln und sein Hirn sofern es gefunden werden kann,zur Abschreckung ausstellen.
    So ein Idiotenheini. Sind die Marsmännchen wieder unterwegs??

    • 1.1
      Silvia W

      Jassir Arafat starb nach Krankheit in einem Militaerkrankenhaus in Paris.
      Ahmed Jassin flog samt Rollstuhl in die Luft…

      Beide starben 2004.

  2. 2
    Martin Bauer

    Der hat die Hosen so gestrichen voll, dass man es 10km gegen den Wind riechen kann.

  3. 3
    Pandora

    Seinen Krebs ( sofern er überhaupt welchen hat ) bekam er ja auch über einen vergifteten Arepa … passt mal auf , irgendwann wird er DAS auch behaupten …. “das Imperium hat zugeschlagen – und mir meinen Arepa vergiftet” ….
    hohoho – Märchenstunde in Miraflores

  4. 4
    hugo

    angeblich hat cahvez ja milliarden und abermilliarden im ausland gebunkert, wenn man den kommentaren hier in der vergangenheit glauben darf. er könnte sich ja ein wunderbares leben leisten. wozu also dieser stress?

    • 4.1
      Martin Bauer

      Ganz einfach:
      A) Er und seine Familie haben im Januar 2009 einen satten Anteil ihres ergaunerten Vermögens durch die Stanfordbank Pleite verloren, Er will dies kompensieren.
      B) Krankhafte Masslosigkeit in seiner Gier nach Geld. Kein Milliardenbetrag erscheint ihm aussreichend.
      C) Die paranoide Wahnvorstellung, von der Vorhersehung dazu bestimmt zu sein, Venezuela sein Eigentum nennen zu können, mit allem was darin lebt.

      Wer diesen Mann positiv beurteilt, ist entweder selber ein skrupelloser Verbrecher, oder geistig völlig unzurechnungsfähig. In beiden Fällen ist er gefährlich.

  5. 5
    Der Bettler

    Wort für Wort pure Wahrheit,und erschreckende Realität !!!!!

  6. 6
    flo

    Immer wieder dieses “Imperium” … wenn es nicht so ernst wäre, müsste man schon darüber lachen. Der Kerl ist völlig geisteskrank.

  7. 7
    Der Bettler

    Nachtrag zu Arafat: Es wurden Spuren von Polonium,auf persönlichen
    Gegenständen gefunden. Da Polonium einen Halbzeitwert von 138.38 Tagen hat,ist es nicht möglich,daß es schon bei Arafats ableben vorhanden
    war.Es würde jetzt nicht mehr nachweisbar sein,oder so wenig ,daß er daran nie sterben würde.Ergo müssen seine Gegenstände viel später mit diesem Zeug in Berührung kommen sein.Da sieht man, wie hasserfüllt muß
    Chaves sein,um solche Unwahrheiten in den Medien zu verbreiten.Dem
    Volk wird es ziemlich egal sein,wie Arafat gestorben ist.Denen ist wichtiger
    daß die Lebensmittelversorgung gewährleistet ist.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!