Streit mit Venezuela: Ciudad del Este will Büste von Simón Bolívar entfernen

Datum: 12. Juli 2012
Uhrzeit: 07:08 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Einmischung in die inneren Angelegenheiten des Landes

Ciudad del Este, drittgrößte Stadt Paraguays und Hauptstadt des Departamentos Alto Paraná, will wegen der angeblichen Einmischung von Venezuela in die inneren Angelegenheiten Paraguays eine Büste des südamerikanischen Unabhängigkeitskämpfers Simón Bolívar von der Plaza „Libertador de América“ entfernen.

Der Antrag wurde durch ein Memorandum vorgelegt, vom Verwaltungsrat der Stadt bereits genehmigt und liegt nun bei Bürgermeisterin Sandra Mc Leod. „Venezuelas Außenminister Maduro hat sich während des Amtsenthebungsverfahrens gegen Ex-Präsident Fernando Lugo in die inneren Angelegenheiten des Landes eingemischt und wollte das Militär zum Eingreifen aufrufen“, teilte ein Sprecher der Initiative mit.

Hochrangige paraguayische Offiziere stützen inzwischen die Aussage des venezolanischen Außenministers Nicolás Maduro, dass dieser das Militär nicht zum Eingreifen aufforderte und sich deshalb nicht in die inneren Angelegen des Landes eingemischt hat. Laut der in der Beweisaufnahme ermittelnden Staatsanwältin Estella Marys Cano räumte das Militär ein, dass zum Zeitpunkt des Amtsenthebungsverfahrens gegen Ex-Präsident Fernando Lugo die Möglichkeit der Abgabe einer Erklärung zur Unterstützung des verfassungsmäßigen Präsidenten erwogen wurde. Diese kam allerdings nicht zustande.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Haut ihm den Kopf ab,und schickt ihn Chavez,vielleicht trifft ihn dann der Schlag.Es muß ihn doch schwer treffen,wenn sein Ahne zerstört wird.Den
    Steinschädel kann er dann gleich mit in den 140 Millionen teuren Mausoleum aufbahren.

    • 1.1
      alexandro

      was kann Simon der Wirkliche Befreier eines Teils von Südamerika von spanischer Vorherrschaft dafür,daß ein rotzlöffel wie Hugo behauptet, zumindest geistige Verwandtschaft mit Simon Bolivar zu haben. Vielen, auch dem Bettler,ist zu empfehlen, die Tagebücher von Alexander Humbold und das Testament von Simon zu lesen. In einem der letzten Absätze warnt er das Volk vor einem der durchaus sein missratener “ Sohn“ sein kann.

  2. 2
    Der Bettler

    Ich habe die Biographie von Simon Bolivar gelesen,und die ist gar nicht so
    ehrenhaft,was den großen Befreier betrifft.Sein Testament ist demnach nicht interessant,weil er da schon sehr krank war,und nichts mit seinem Leben zu tun hat.Alexander von Humboldt,war Forscher und Wissenschaftler,und hat sehr wenig mit Politik zu tun.S.B.hat A.v.H. in Europa kennengelernt nicht in S.A. Simon Bolivar war von Creolischen Adel und steinreich,genau daß,was H.C.seit Jahren als Kapitalisten ver-
    teufelt. Ich habe gar nichts gegen Bolivar,aber das muß ja Hugo das Herz
    zereissen,wenn sie seinen Vater zerstören.(sagte Chavez,als die Gebeine
    nach Caracas kamen.Vater nun bist Du wieder zu Hause)
    Vorschlag: beide Biographien lesen von S.B. und A.v.H.dann kann man schon viel von ihren Wirken zu Lebzeiten erfahren.

  3. 3
    Martin Bauer

    Wichtig für die Zukunft ist, dass niemand Biographie und Testament des Hugo Chávez liesst. Der sollte in der Wüste verscharrt werden, wie sein kürzlich verstorbenen Kollege aus Libyen, so dass nicht an ihn erinnert und er möglichst bald vergessen wird.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!