Namibias „Arche Noah II“ für Kuba stösst auf Kritik

Datum: 12. Juli 2012
Uhrzeit: 10:44 Uhr
Ressorts: Kuba, Natur & Umwelt
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Namibia verschenkt Elefanten und Nashörner

Die Regierung von Namibia will Kuba 148 wilde Tiere schenken. Tierschutzorganisation im benachbarten Südafrika haben den „Arche Noah II“ Plan heftig kritisiert und darauf hingewiesen, dass die Tiere bei ihrem Transport auf die Karibikinsel einen langen und stressigen Flug in beengten Verhältnissen überstehen müssen.

Die Spende von Löwen, Elefanten, Nashörnern, Geparden und Leoparden wurde anlässlich eines Besuchs des kubanischen Präsidenten Raúl Castro in Namibia im Jahr 2009 beschlossen und steht im Einklang mit dem Washingtoner Artenschutzübereinkommen über den Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen (CITES. Namibia, das bereits seit 1970 enge Beziehungen zu Kuba unterhält, finanziert das Projekt mit 1 Million US-Dollar.

Die ersten Tiere sollen in den nächsten Wochen im rund 40.300 Hektar großen Waterberg-Plateaupark, 280 km (173 Meilen) nördlich der Hauptstadt, gefangen werden. Die Tiere sind für Kubas 342 Hektar großen Nationalen Zoo-Park am Rande der Hauptstadt Havanna vorgesehen, der bereits Heimat von rund 850 Tieren ist. Park-Direktor Miguel Luis Abud Soto gab bekannt, dass die Spende den „Genpool“ des Parks verbessern wird.

Südafrikas Nationale Gesellschaft zur Verhinderung von Tierquälerei betrachtet die Lieferung mit „Abscheu“. „Es ist traurig, dass diese Tiere aus ihrem natürlichen Lebensraum entnommen und ihrer Freiheit beraubt werden. Zudem müssen sie einen stressigen Flug in eingepferchten Behältnissen überstehen“, gab die Gruppe in einer Erklärung bekannt.

Nachdem die gefangenen Tiere eine Quarantäne überstanden haben, soll die erste Lieferung nach Havanna im Oktober erfolgen. Ein weiterer Transport mit Büffeln, Hyänen, Honigdachsen, Stachelschweinen, Kudus, Löffelhunden, Straußen und Geiern ist für Ende des Jahres geplant.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!